Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Blutdruckmessung - Technologie aus der Westschweiz
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Digitalisierung der Medizin Neue Blutdruckmessung: eine Revolution aus der Schweiz

Ein neues Verfahren vereinfacht die Messung des Blutdrucks. Das kann die Gesundheit von Millionen Menschen verbessern.

Seit 150 Jahren wird der Blutdruck auf die gleiche Art gemessen: Mit einer Manschette baut man Druck am Oberarm auf, mit dem Stethoskop beobachtet man die Geräusche, die das Blut in der Arterie verursacht.

In diesen Tagen kommen die ersten digitalen Geräte auf den Markt, die die Blutdruckmessung revolutionieren. Ganz vorne mit dabei sind auch zwei Schweizer Startups aus Neuchâtel und Lausanne mit einem Armband (Aktiia) und einer App (Biospectal). Aber auch grosse Unternehmen mischen im Geschäft mit: So kann man auch mit der neuen Smartwatch von Samsung den Blutdruck messen.

Blutige Aufnahmen

Die neuen Geräte funktionieren auf die gleiche Weise: Statt akustische Signale werten sie optische aus. Eine kleine Kamera filmt die Blutströmung in der Arterie und übergibt die Daten einem Algorithmus, der von den Bildern auf den Blutdruck schliesst.

Wie das Verfahren entwickelt wurde, erzählt Patrick Schoettker vom Startup Biospectal und Professor für Anästhesie am Uni-Spital Lausanne: «Wir haben den Algorithmus im Operationssaal trainiert.» Die Wissenschaftler ermittelten den Blutdruck mit einem Katheter in der Arterie und einer Kamera am Finger, welche die Blutströmung filmte. Anhand dieser Daten lernte die Software, wie man von den Bildern auf den Blutdruck schliessen kann.

Genaue Messung

Die optische Blutdruckmessung funktioniert so präzise, dass das Armband der Firma Aktiia in England die Zulassung als medizinisches Gerät erhalten hat. Das Gerät misst rund um die Uhr, ohne dass der Träger etwas davon merkt. So kommt man Medikamenten auf die Spur, die den Blutdruck beeinflussen oder findet heraus, dass man nachts einen zu hohen Blutdruck hat.

Die App des Startups Biospectal kommt ohne zusätzliche Sensoren aus und nutzt stattdessen das Smartphone: Einfach den Finger auf die Handy-Kamera halten und schon zeigt das Gerät nach etwa 20 Sekunden den Blutdruck an. Um die Kosten für die Kunden möglichst tief zu halten, hat man darauf geachtet, dass die Messung auch auf älteren, leistungsschwachen Smartphones funktioniert.

Biospectal konnte in verschiedenen Studien nachweisen, dass die Messung zuverlässig funktioniere, sagt Patrick Schoettker. So will Biospectal einen Beitrag leisten, dass auch Menschen in ärmeren Ländern ihren Blutdruck messen können und so rechtzeitig gewarnt werden.

Zwei Startups – ein Innovator

Die beiden Firmen aus der Westschweiz haben gemeinsame Wurzeln. Entwickelt wurde das Know-how für die optische Blutdruckmessung während mehr als einem Jahrzehnt am Centre Suisse d'Electronic et Mécanique (CSEM) in Neuchâtel , einem nicht gewinnorientierten Forschungsunternehmen.

Bei der optischen Analyse von Blut gehört das CSEM seit Jahrzehnten zur Weltspitze. Bereits 2001 patentierte das Unternehmen den ersten optischen Pulsmesser. Heute tragen hunderte Millionen Menschen auf der ganzen Welt diese Technologie am Handgelenk mit sich – in einer Smartwatch von Apple oder Samsung etwa.

Das CSEM forscht auch auf anderen Gebieten. Die Wissenschaftlerinnen haben zum Beispiel eine Kamerasteuerung für den europäischen Roboter entwickelt, der zum Mars fliegen wird. Die Technologie des Zentrums ist also nicht nur weltweit an den Handgelenken präsent, sie setzt auch zum Sprung in den Weltraum an.

Bloss in den Köpfen der Deutschschweizer ist das CSEM kaum präsent. Es scheint, dass der Röstigraben die grössere Hürde darstellt als die Stratosphäre.

Donnerstag, den 25.Februar um 16:40 Uhr auf Radio SRF 1

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alessandro Orlando  (aor)
    ich habe die Biospectal app heruntergeladen. aber eben, funktionieren tut sie bis jetzt nicht!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Wenn ich Blutdruck aktiv beim Arzt messe, so ist er immer zu hoch. In einer 24h-Langzeitmessung habe ich aber normale Werte. So geht es wohl vielen Menschen. Daher könnte so ein System endlich dabei helfen, realistische Blutdruckwerte zu erhalten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von wolf gir  (lefti)
    Und wieder eine APP
    Menschen sollen die Kontrolle über ihre Gesundheitsdaten verlieren
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      An W. Gir: In meinem Verständnis geht es mit dieser "App"-Lösung, sofern sie denn verfügbar sein wird, ums gewinnen meiner persönlichen Gesundheitsdaten (Blutdruck) in einer einfachen und standardisierten Form. Da ich als Auslandschweizer keine Krankenkasse habe/brauche, freue ich mich, wenn ich von Zeit zu Zeit diesen "Check" machen kann, für alle Fälle, und meine Daten teile ich nur mit dem Anbieter der "App". Auch Sie sind nicht gezwungen, Ihre Daten an Ihre Krankenkasse weiterzugeben.