Zum Inhalt springen

Header

Audio
Postfinance schmäht Kunden mit alten iPhones
Aus Espresso vom 30.04.2021.
abspielen. Laufzeit 06:23 Minuten.
Inhalt

Digitalisierungszwang Postfinance-App: 10’000 Kunden können nicht mehr zugreifen

Ab dem 10. Mai können Postfinance Kundinnen und Kunden mit einem iPhone 6 oder älter nicht mehr auf die App zugreifen.

Die bisherige App der Postfinance wird am 10. Mai abgeschaltet. Und das hat Folgen für die Besitzerinnen und Besitzer älterer Mobiltelefone. Wer ein «iPhone 6», «iPhone 6 Plus» oder älter besitzt, kann die neue App nicht installieren. Mindestens erforderlich ist die Betriebssystemversion iOS 13.3.

Welche Handys sind betroffen?

Box aufklappenBox zuklappen

Auf allen «iPhone 6», «iPhone 6 Plus» oder älter läuft die neue App nicht mehr. Die «iPhone 6s» und «iPhone 6s Plus» sind nicht betroffen. Für die neue App ist das Betriebssystem iOS 13.3 oder höher Voraussetzung.

Für Androidgeräte entwarnt die Postfinance. Für Android-­Nutzer setzt die neue App die Softwareversion 6.0 voraus, die im Oktober 2015 erschien. Alle Besitzer eines Android Handys, welche die alte App installiert haben, könnten auch die neue installieren, sagt Postfinance.

App wird aus «Sicherheitsgründen» abgeschaltet

Alle Nutzerinnen und Nutzer, die die neue Postfinance App noch nicht installiert haben, haben in den letzten Tagen via App die Aufforderung erhalten, per 10. Mai auf die neue Version umzusteigen.

Viele Postfinance Kunden realisieren erst jetzt, dass sie künftig ohne App auskommen müssen, wenn sie kein neues Gerät kaufen. Sie können sich ab Mitte Mai nicht mehr via Handy in ihr Bankkonto einloggen, Zahlungen machen oder ihren Saldo einsehen. 10'000 von insgesamt 700'000 aktiven App-Nutzern sind gemäss Postfinance betroffen.

Übergangsfrist von nur zwei Monaten

Dass Postfinance die alte App nur zwei Monate nach Einführung der neuen abstellt, stösst bei Betroffenen auf wenig Verständnis.

«Indirekt verlangt Postfinance von mir, dass ich ein neues Smartphone kaufe, damit ich diese viel beworbene App weiterhin nutzen kann,» kritisiert ein Postfinance-Kunde im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». «Mein iPhone funktioniert sonst noch wunderbar. Und selbst bei der Swiss Covid App hat man ja jetzt fertiggebracht, dass sie auch auf dem iPhone 6 läuft.»

Postfinance: Betroffene können via Browser zugreifen

Was sagt Postfinance zu dieser Kritik? «Espresso» hat Postfinancesprecherin Tatjana Guggisberg konfrontiert.

SRF: Wieso müssen sich 10'000 Kundinnen und Kunden ein neues Handy kaufen, wenn sie weiterhin auf die Postfinance App zugreifen wollen?

Tatjana Guggisberg: Aus Sicherheitsgründen stellen wir gewisse Mindestanforderungen an die Postfinance-App. Dazu kommen technische Anforderungen, damit man sich mit Fingerprint oder Touch-ID einloggen kann. Wir wollen die Zahl der Kundinnen und Kunden, die unsere App aufgrund dieser Mindestanforderungen nicht mehr nutzen kann, so klein wie möglich halten. Aus all diesen Faktoren ergibt sich die Mindestanforderung für die App, die auch bedeutet, dass gewisse Kundinnen und Kunden mit einem älteren Gerät die App nicht mehr nutzen können.

Nun ist die neue App seit zwei Monaten da und die alte wird bereits abgestellt - für unsere Expertinnen und Experten aus der SRF-Digitalredaktion ein ungewöhnliches Vorgehen. Normalerweise lassen Unternehmen ihre Apps länger parallel laufen. Die Postfinance macht es sich sehr einfach!

Ein Parallelbetrieb von zwei Apps ist sehr aufwendig und kostspielig. 1.5 Prozent aller Nutzerinnen und Nutzer würden die alte App weiter benutzen. Klar ist es für sie ärgerlich, dass sie das nun nicht mehr können. Aber aus betriebswirtschaftlichen Gründen ist es nicht sinnvoll, für diese verhältnismässig kleine Population zwei Apps zu betreiben.

…aus ökologischer Sicht ist das aber auch ein Wahnsinn, wenn 10'000 Menschen wegen einer App der Postfinance - zumindest theoretisch - ihr Smartphone wechseln müssen.

Es bleibt den Kundinnen und Kunden überlassen, das Smartphone zu wechseln. Als Alternative haben sie die Möglichkeit, die mobile Browserversion zu nutzen. Das funktioniert auch auf jenen Smartphones, wo die neue Postfinance-App nicht mehr funktioniert.

Und die Datensicherheit bleibt so ebenfalls garantiert?

Beim Einloggen über den Browser laufen auf Seiten Postfinance im Hintergrund weitere Sicherheitsmassnahmen, deshalb können wir mit gutem Gewissen die Sicherheit der Kundinnen und Kunden beim Einloggen über den Browser garantieren.

Information zur Kommentarfunktion

Box aufklappenBox zuklappen

Die Funktion «Zustimmen und Ablehnen» in den Kommentarspalten von SRF war vorübergehend deaktiviert. Grund dafür war, dass die gleichen Personen Kommentare mehrfach abgelehnt oder diesen zugestimmt haben, was das Resultat verfälscht hat. Wir danken an dieser Stelle herzlich für die Geduld und die zahlreichen Rückmeldungen.

Nun ist die Funktion wieder verfügbar, allerdings ohne den «Ablehnen»-Button. Wir wollen unserer Community die Möglichkeit geben, ihre Zustimmung auszudrücken und auch zu sehen, wie die anderen Kommentierenden auf ihre Äusserungen reagieren. Ein «Daumen runter» heizte die Diskussion oftmals unnötig an. Ebenfalls können Sie nun wieder auf einen Klick die beliebtesten Kommentare finden. Sie müssen natürlich nichts «liken» und haben die Möglichkeit, in den Kommentaren weiterhin zum Ausdruck zu bringen, wenn Sie Inhalte anstössig oder falsch finden. Wir freuen uns auf weiterhin interessante Diskussionen in unsere Kommentarspalten. Mehr Informationen

Espresso, 30.04.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Und mit dem Huawei P? 4 jährige Smartphone wird das installieren vom neue app auch verweigert, aus Sicherheitsgründen. Ist nicht eine sehr kundenfreundlich Handhabung.
  • Kommentar von Tom Reist  (Tom.Reist)
    Ich habe per anfang jahr alles bei postfinance gekündigt und habe nur noch app konten die gratis sind mit gratis karten. Funktioniert bestens.
  • Kommentar von Roberto D'Elena  (Röbeli)
    Die Rechnung ist einfach, man nimmt 10'000 betroffene Menschen mal 500 Stutz für ein neues Handy, das gibt 5'000'000. Die Frage stellt sich...oder besser gesagt es ist ein perfektes Markting Geschäft.
    Technik hin oder her.