Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr als 1 Million Menschen brauchen Nahrungsmittelhilfe
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
Inhalt

Dürre, Sandstürme, Malaria Katastrophale Hungersnot im Süden Madagaskars

Mehr als eine Million Menschen sind betroffen. Wie schlimm die Lage vor Ort ist, beschreibt eine Ärztin von Ärzte ohne Grenzen.

Die Landschaft im Süden Madagaskars ist karg. Durch eine jahrelange Dürre rückt die Wüste immer weiter in Regionen vor, die früher von Kleinbauern bewirtschaftet wurden. Stürme haben die knochentrockenen Felder mit Sand bedeckt. Strassen gleichen eher Sandpisten. Es ist schwierig, die notleidenden Menschen in dieser entlegenen Region zu erreichen.

Schlimmste Dürre seit 40 Jahren

Box aufklappenBox zuklappen
Schlimmste Dürre seit 40 Jahren
Legende: Keystone

Laut Angaben des World Food Programs der UNO (WFP) und von Ärzte ohne Grenzen (MSF) sind mehr als eine Million Menschen im Süden der Insel Madagaskar von der katastrophalen Hungersnot betroffen. In der Region herrsche die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Laut Angaben des WFP sind in den nächsten sechs Monaten mindestens 74 Millionen Dollar nötig, um die von der Hungersnot betroffenen Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. MSF-Ärztin Amy Neumann-Volmer sagt: «Es ist schon vorauszusehen, dass das zu einer Katastrophe hingeht. Ich wünsche mir, dass die Hilfe hochgefahren wird. Und zwar jetzt – nicht erst im Oktober. Denn viele werden sonst nicht überleben.»

Für den langen Fussmarsch in lokale Kliniken sind viele der auf Hilfe angewiesenen Menschen aufgrund akuter Mangelernährung zu schwach. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ist deshalb mit mobilen Kliniken im Einsatz, wie Amy Neumann-Volmer erzählt. Sie ist Vorstandsvorsitzende der deutschen Sektion von MSF und selbst Ärztin. Gerade ist sie von einem Einsatz aus dem Süden Madagaskars zurückgekehrt.

Das sind wirklich schmerzhafte Konfrontationen mit der Armut.
Autor: Amy Neumann-VolmerÄrzin, Vorsitzende der deutschen Sektion von MSF

Die Lage in der Region sei katastrophal, sagt Neumann-Volmer. Die Menschen seien so arm, dass sie nicht einmal ein Gefäss oder ein Tuch hätten, um die abgegebenen Medikamente und Nahrungsmittel mitzunehmen. «Wenn diese Frauen mit schwerstkranken Kinder kommen und offenbaren müssen, dass sie in den letzten Monaten schon zwei bis drei Kinder verloren haben – das sind wirklich schmerzhafte Konfrontationen mit dieser Armut.»

Nur noch Lumpen am Leib

Selbst gestandene humanitäre Helferinnen und Helfer sind schockiert vom Ausmass der Krise im Süden Madagaskars. Zu Mangelernährung und Hunger kommen Durchfallerkrankungen und Befall durch Parasiten. Denn auch sauberes Trinkwasser ist rar. Malaria und Covid-19 sind auf dem Vormarsch.

Die Menschen tragen nur noch Lumpen am Leib, viele ihrer Besitztümer haben sie in ihrer Not verkauft, oder sie wurden ihnen gestohlen. Marodierende Banden haben erst das Vieh geraubt, jetzt plündern sie ganze Dörfer: Nahrung, sogar Kochtöpfe und Wasserkanister, nichts ist vor ihnen sicher.

«Wir sind in kleineren Dörfern gewesen, wo nur die Schwächsten noch da waren. Also Alte, Kranke, Kinder. Der Rest des Dorfs ist weg», sagt Neumann-Volmer. Auch hätten sie viele völlig verlassene Dörfer angetroffen.

Nicht einmal mehr Wurzeln zu essen

In früheren Dürrejahren konnten die Dorfbewohner noch irgendwie überleben: Sie haben Wurzeln ausgegraben, Kaktusfeigen gepflückt, Blätter, Gräser und Heuschrecken verzehrt. Doch diese Resilienz stosse nun an Grenzen: «Jetzt kommen auch Jugendliche und Erwachsene mit schwerster Unterernährung zu uns», sagt Neumann-Volmer. Es sei selten, dass es die ganze Familie so massiv treffe.

Es gehe um Menschen, denen anzusehen sei, dass sie für alles kämpfen müssten. Nicht nur um Nahrung und Wasser, sondern auch darum, überhaupt sichtbar zu sein und bemerkt zu werden. Es handle sich quasi um eine vergessene Bevölkerung im Süden Madagaskars: kaum Strassen, kein Wasser, keine medizinische Infrastruktur: «Und dazu noch diese Dürre, die Sandstürme, diese klimatischen Veränderungen.»

Keine Besserung in Sicht

Zwar seien inzwischen etliche Hilfsorganisationen in der Region aktiv, doch die Nahrungsmittelhilfen erreichten nicht alle Dörfer, so die MSF-Ärztin. Auch seien nicht genügend Hilfsmittel vor Ort vorhanden.

Hinzu komme, dass die magere Saison zwischen den Ernten, in der Lebensmittel jedes Jahr besonders knapp werden, erst noch bevorstehe. Für die Vorstandsvorsitzende der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen besteht deshalb kein Zweifel: Diese Krise wird sich weiter zuspitzen.

SRF 4 News aktuell vom 7.6.2021, 06.25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Herr Haensler - nicht die Ueberbevolkerung ist dass Problem. Sondern die Masslosigkeit der Industriestaaten.
  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Ich schäme mich für das viele Geld was wir für allen Humbug ausgeben während Kinder verhungern. Was für ein Versagen.
  • Kommentar von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
    Schon erstaunlich wie viele Kommentatoren das Gefühl haben die Frauen hätten die Wahl die Kinder zu kriegen. Stellt euch vor, da gibt es keine Abtreibungen und die Pille können sie sich schlicht nicht leisten. Aber schön könnt ihr von eurem hohen Ross her arme Menschen(besonders die Ladys) verurteilen -_-