Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Durch Schranke gefahren Zwei Tote nach Zugunglück bei Turin

  • Das Zugunglück ereignete sich in der Nähe von Turin in Norditalien.
  • Mindestens zwei Menschen wurden getötet, 20 wurden verletzt.
  • Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestossen.
Video
Der entgleiste Zug in Italien
Aus News-Clip vom 24.05.2018.
abspielen

Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa handelte es sich bei dem ersten Toten um den Lokführer. Später sei eine schwer verletzte Person auf dem Weg ins Spital gestorben. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

Durch die Schranke gefahren

Der Lastwagen hatte laut Ansa ein Kennzeichen aus Litauen und sollte ein Warenlager unweit der Unglücksstelle erreichen. Nach Angaben der Regionaleisenbahn RFI war eine Schranke am Bahnübergang ausserhalb Turins ordnungsgemäss herabgesenkt worden.

Warum der Lastwagen durch die Schranken gefahren und auf den Schienen gelandet ist, ist noch unklar. Der Zug hatte Turin um 22:30 Uhr verlassen, 50 Minuten später kam es zu dem Zusammenstoss.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner  (Peterlis)
    Und wiedereinmal ist ein Strassenfahrzeug auf einem Bahnübergang stehen geblieben, statt die Barriere zu durchbrechen. Diesmal leider mit sehr tragischem Ausgang. Man kann es nur immer wiederholen: Im Falle des eingesperrt werdens zwischen den Schranken soll das Fahrzeug eben nicht sofort verlassen werden, sondern man soll Gas geben und die Holmen durchbrechen! Hier muss dringend mehr informiert und geschult werden! Wie wäre es mit einem Artikel, @srf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von wolf gir  (lefti)
    es fehlt halt an den vernünftigen Strafen für solche Verkehrsteilnehmer
    Unfall mit Todesfolge muss einfach auch merkbar bestraft werden
    Lebenslang ohne Diskussion oder Todesstrafe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen