Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zellenkur für E-Bike-Akkus
Aus Espresso vom 18.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 56 Sekunden.
Inhalt

E-Bike-Boom Zellentausch schenkt alten E-Bike-Akkus ein zweites Leben

Bei älteren E-Bikes macht oft der Akku schlapp. Ein Zellen-Tausch macht die Batterie wieder fit.

«Bei den meisten gängigen E-Bike-Akkus lassen sich die verbrauchten Batterie-Zellen austauschen und durch neue ersetzen», sagt Olaf Siemensmeyer, von der Firma MES Accufit. In den vergangenen 16 Jahren hat das Unternehmen über 4500 alten E-Bike-Akkus neues Leben eingehaucht.

Zellentausch günstiger als neue Batterie

So ein Zellentausch sei in den meisten Fällen günstiger als ein neuer Original-Akku, sagt Siemensmeyer. Sofern bei Herstellern überhaupt noch neue Akkus verfügbar seien.  Je nach E-Bike-Modell kostet eine neue Batterie nämlich um die 1000 Franken. Ein Zellentausch ist mit rund 800 Franken zwar auch nicht billig, aber immerhin günstiger als ein neues E-Bike, dass schnell mehrere 1000 Franken kostet.

Zudem habe das Austauschen der Batteriezellen einen positiven Nebeneffekt, sagt Lysander Parodi, Mitgründer von UpVolt aus Basel. Das Unternehmen hat sich ebenfalls auf den Zellentausch von Akkus spezialisiert. «Je nach Typ hat die Batterie nach dem Zellentausch mehr Power als vorher. Das ist vor allem für E-Bikefahrer interessant, die längere Strecken mit nur einer Batterie-Ladung zurücklegen möchten.»

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Nicht alle Akkus können geflickt werden

Am häufigsten werden bei Akkufit und UpVolt Akkus der Marken Flyer, Stromer und BionX geflickt. Es gebe aber auch Akku-Typen, die nicht geflickt werden könnten, sagt Mario Garcia von der Firma SwissVolts, die ebenfalls auf Akku-Reparaturen spezialisiert ist: «Die Akkus der Firma Specialized zum Beispiel sind so gebaut, dass sich die Zellen nicht austauschen lassen. Da können wir leider nichts machen.»

Sind reparierte Akkus noch sicher?

Die Hersteller von Original-Akkus warnen seit Jahren davor, diese zu reparieren und mit neuen Zellen zu bestücken. Es könnten sich Brände entwickeln oder die Batterie könnte explodieren, sagen sie. Olaf Siemensmeyer von Accufit sagt, das sei in den vergangenen 16 Jahren, in denen es seine Firma gebe, noch nie passiert. Und Lysander Parodi von UpVolt findet, das Gegenteil sei der Fall: «Wir ersetzen die alten durch neue Zellen von Markenherstellern. Diese sind besser und sicherer als die bisherigen, die fünf bis zehn Jahre alt sind.» Wichtig sei aber – und das betonen alle: Die Reparatur eines E-Bike-Akkus ist nichts für Laien, sie gehöre in die Hände von Profis.

Espresso, 18.03.22, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen