Zum Inhalt springen

Header

Video
Glenn Frey gestorben
Aus Tagesschau vom 19.01.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama Eagles-Gitarrist Glenn Frey ist tot

Nach Lemmy von Motörhead und David Bowie ist innert weniger Tage ein weiterer Rockmusiker derselben Generation von uns gegangen: Glenn Frey, Mitbegründer der US-Rockband Eagles, starb im Alter von 67 Jahren.

Glenn Frey sei «traurigerweise den Komplikationen einer rheumatoiden Arthritis, einer akuten Dickdarmentzündung und einer Lungenentzündung» erlegen, teilten die Eagles auf ihrer Website mit. «Worte können weder die Trauer noch die Liebe und den Respekt für all das ausdrücken, was er uns, seiner Familie, der Musikgemeinde und Millionen Fans weltweit gegeben hat», hiess es weiter. Der Gitarrist und Sänger wurde 67 Jahre alt.

Video
Ausschnitt aus dem Song «Hotel California» (2011)
Aus News-Clip vom 19.01.2016.
abspielen

Überhit «Hotel California»

Die Eagles waren 1971 von Musikmanagern als Begleitband für die Country-Rock-Sängerin Linda Ronstadt gegründet worden. Mit ihrem warmen melodiösen Sound wurden sie zum Inbegriff des California Rock. Zu den bekanntesten Titeln zählen «Hotel California», «Take It Easy» und «Tequila Sunrise».

«Er hatte ein enzyklopädisches Wissen von Popmusik und eine Arbeitsmoral, die niemals aufgab. Er war lustig, dickköpfig, sprunghaft, grosszügig, zutiefst talentiert und angetrieben», schreibt Mitbegründer, Schlagzeuger und Sänger der Band, Don Henley, auf der Band-Website weiter. «Er liebte seine Frau und Kinder mehr als alles andere. Wir sind alle in einem Zustand von Schock, Unglauben und tiefer Trauer.» Frey zu begegnen, habe sein Leben für immer verändert und einen Einfluss auf die Leben von Millionen Fans weltweit gehabt, so Henley.

Tweet von Sängerin Bette Midler

Sechs Grammys und Hall of Fame

Vergangenen Juli hatte die mit sechs Grammys ausgezeichnete Band ihre «History of the Eagles Tour» beendet, als Frey sein letztes Konzert in Los Angeles spielte. Anfang Dezember hatte das Quartett um Joe Walsh und Timothy B. Schmit, Henley und Frey den renommierten Preis des Kennedy Center in Washington empfangen sollen, konnte wegen Freys gesundheitlichem Zustand aber nicht teilnehmen. Die Verleihung war dann um ein Jahr verschoben worden, um alle vier Bandmitglieder teilnehmen zu lassen. 1998 war die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden.

Tausende Fans teilten die Nachricht über den Tod Freys auf Facebook und Twitter und drückten der Band ihr Beileid aus. «Glenn Frey, Du wirst zutiefst vermisst werden. Danke für alles, was Du uns gegeben hast», schrieb etwa Sängerin Sheryl Crow auf Twitter.

Facebook-Post von Don Henley

“He was like a brother to me; we were family, and like most families, there was some dysfunction. But, the bond we...

Posted by Don Henley, Link öffnet in einem neuen Fenster on Montag, 18. Januar 2016, Link öffnet in einem neuen Fenster

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. fischbacher  (mifi)
    RIP Glenn Frey! Du bist gegangen, aber deine Musik wird für immer bei uns bleiben! The Eagles war und ist eine Superband! Glenn, unter anderem auch ein Super Solo Performer! Eines meiner Lieblingslieder von Glenn: "Part of Me, Part of You" aus dem Film Thelma & Louise mit Susan Sarandon und Geena Davis. Für Brad Pitt war dieser Film auch DAS Sprungbrett zu einer grandiosen Filmkarriere. RIP Glenn Frey!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen