Zum Inhalt springen

Header

Frau tippt Metoo auf Handy.
Legende: Fand im Zuge der Affäre Weinstein innert Tagen den Weg von Hollywood in die ganze Welt: #metoo. Keystone
Inhalt

Ehre für einen Begriff #metoo ist das Deutschschweizer Wort des Jahres

  • #metoo hat sich in wenigen Wochen so schnell und weit verbreitet wie im ganzen Jahr kein anderer Begriff.
  • Darum hat es die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zum Deutschschweizer Wort des Jahres gekürt.
  • Das Westschweizer Wort des Jahres ist harcèlement (Belästigung).

Auf den zweiten Rang der wichtigsten Wörter des Jahres kam in der Deutschschweiz weglachen und in der Romandie congé paternité (Vaterschaftsurlaub). Auf dem dritten Platz steht dies- und jenseits der Saane derselbe Begriff: influencer und influenceur/influenceuse.

Zur Wahl nutzten Forschende der ZHAW die grösste Textdatenbank der Schweiz und das Sprachgefühl einer Fach-Jury.

Das Schweizer Wort des Jahres wird seit 2003 – ausschliesslich in Deutsch – ermittelt. Nun erfolgte die Wahl zum ersten Mal mehrsprachig, forschungsbasiert und interaktiv. Dieses Jahr kommt erstmals Französisch dazu, 2018 dann Italienisch und 2019 Rätoromanisch.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Schaub  (Kripta)
    Eine weitere peinliche Anbiederung, an diese unsägliche "political correctness", die die Gesellschaft mehr als nur spaltet. Die europäische Obrigkeit ist wirklich nur noch zum fremdschämen.
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Ich warte auf Frau Leuthads Statement auf Metoo.Soll keiner erzählen,das Gefingere von Juncker sei ihr nicht lästig gewesen.
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Witzig, ein englischer Begriff wird Deutschweizer Wort des Jahres. Ich Frage mich was sinnfreier ist, die ZHAW oder die Wahl als solches.
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Unsere schöne & sehr vielfältige Sprache ja mittlerweile so verdenglischt wird, darf es uns nicht wundern, wenn dann ein englischer Begriff Deutschschweizer Wort des Jahres wird. Wäre es zum Unwort des Jahres gekürt worden, hätte es mehr Sinn gemacht. Toll wäre sowieo, wenn sämtliche englische Begriffe, welche auch überall in Werbung usw. angewendet werden, wieder verschwinden täten.