Zum Inhalt springen

Panorama Ein Schnabel wie gedruckt

Happyend für einen misshandelten Tukan in Costa Rica. Jugendliche zerbrachen seinen Schnabel, der Vogel stand kurz vor dem Hungertod. Nun hat der Vogel eine zweite Chance bekommen.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende: Der verstümmelte Tukan ist offenbar zufrieden mit seinem neuen Schnabel.

Jugendliche haben dem Tukan Grecia übel mitgespielt. Mit Stöcken schlugen sie dem Vogel den oberen Teil seines Schnabels ab. Das Fressen fiel dem Tropenvogel trotz intensiver Pflege in einem costa-ricanischen Zoo schwer.

Legende: Video Neuer 3D-Schnabel für Grecia abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Vom 11.08.2016.

Eine Idee sollte das Tier retten. Vor einem Jahr boten sich verschiedene Unternehmen an, dem verletzten Vogel eine Prothese im 3D-Drucker zu drucken. Nun ist das Experiment gelungen und Tukan Grecia scheint mit seinem Plastikschnabel zufrieden zu sein.

Tukane gehören zu den Spechtvögeln und sind in Mittel- und Südamerika heimisch. Der Schnabel dient der Verteidigung, dem Balzen und der Wärmeregulation. Diese Funktion kann der neue Schnabel allerdings nicht erfüllen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michelle Frick (michelle16)
    Der süsse tuki tuki vogel :D. Ein einziger lebt noch auf der insel von panama san jose. Einmal sah ich, als französische touristen ihn miess behandelten. Ich frag mich, wie solche menschen in den spiegel schauen können. Ich war damals noch zuscheu um was zusagen, also versuchre ich den vogel zu mir zulocken, damit die touristen weggehen. Nach einer weile hatte es zum glück funktioniert, echt abartig manche mit tieren umgehen. Da fragt man sich schon, wer zivilisierter ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen