Zum Inhalt springen
Inhalt

Ein weltweites Problem Am Strand, bei uns, in der Arktis – Plastikmüll ist überall

Ohne die Strandreiniger sähe es in Viareggio ganz anders aus. Doch auch hierzulande sammelt sich immer mehr Plastik.

Viareggio an der toskanischen Mittelmeer-Küste. Ein klassischer Badeort. Die Strände mit ihren unzähligen Liegestühlen und Sonnenschirmen: makellos sauber.

Liegestühle, Sonnenschirme am Strand von Viareggio.
Legende: Blauer Himmel, sauberer Sand, die Liegestühle adrett aufgereiht. Doch der makellose Eindruck täuscht. SRF/Dario Pelosi

Doch der Eindruck täusche, sagt Riccardo Cecchini, der Präsident des regionalen Verbandes der Umweltorganisation Legambiente. Zweimal pro Tag würden die Strände gereinigt. Sonst, sagt er, würde sich hier der Abfall türmen.

Eine Person mit einem Müllcontainer am Strand.
Legende: Zweimal täglich reinigen. Sonst, sagt der Umweltschützer, würde sich das Plastik hier türmen. SRF/Dario Pelosi

Vor allem über die Flüsse gerate der Plastikmüll ins Meer. Den Abfall, der in den Städten achtlos auf den Boden geworfen wird, spült der Regen in die Flüsse und Kanäle. 83 Prozent davon ist Plastik. Wattestäbchen, Flaschen, Deckel, Zigarettenfilter.

Solche Daten aus ganz Italien liefern die Umweltschützer von Legambiente an die Universität von Siena. Dort leitet Professorin Maria Cristina Fossi eines der bedeutendsten Institute, die sich mit Plastikverschmutzung von Meeren beschäftigt.

Maria Cristina Fossi.
Legende: Sie erforscht den Müll im Meer – und was er für die Umwelt und den Menschen bedeutet: Maria Cristina Fossi. SRF/Dario Pelosi

Fossi und ihre Crew sorgten mit einer Studie für Aufsehen. Sie wollten wissen, welchen Einfluss kleinste Plastikteilchen auf die grössten Lebewesen im Meer haben – auf die gegen 24 Meter langen Finnwale. Jedes Mal, wenn sie den Mund öffnen, filtern sie 70'000 Liter Wasser. Die Folge: In ihren Mägen sammeln sich riesige Mengen von Plastik an.

Und dieser Plastik bestehe zum grössten Teil aus Polyäthylen, aus welchem Verpackungen gemacht werden. Ihr internationaler Verbund von Forschern – die Plastic Busters – fordert deshalb, dass der Kampf gegen Einweg-Verpackungen verstärkt wird.

Plastic Busters erhält Gelder von der EU und der UNO und soll einerseits diagnostizieren, wo und wie stark die Verschmutzung des Meeres durch Plastik ist. Und aufzeigen, welche Folgen dies für die Lebewesen im Meer hat. Auch auf die Nahrungskette bis zu uns Menschen.

Verstärkt will Fossi sich auch der Frage widmen, ob die Schadstoffe aus diesen kleinen Plastikteilen in die Körper der Fische übergehen. Ob sich also die Fische so mehr und mehr selbst vergiften, wenn sie Plastik verschlucken.

Gleichzeitig macht sie zusammen mit der Industrie Tests, ob sich kompostierbarer Plastik auch im Meer vollständig zersetzt. Und sie setzt sich dafür ein, dass Fischer den Plastikmüll aus ihren Netzen ohne Mühe an Land entsorgen können.

Plastikproblem auch in Schweizer Böden

Die riesigen Mengen von Plastikmüll sind allerdings nicht nur ein Problem für die Meere. Auch direkt vor unseren Haustüren sammeln sich immer mehr grosse und kleine Plastikteile.

Gerade in der Sommerzeit, wenn es schön und heiss ist, wird das tagtäglich sichtbar. Für die Stadtreinigungen bedeutet das Hochbetrieb.

Legende: Video Luzern kämpft im 3-Schicht-Betrieb gegen den Müll. abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.07.2018.

Doch nicht nur Littering ist das Problem. Stichwort Recycling – hier steht die Schweiz nicht besonders gut da. Nummer eins in Europa im Recyclen ist Tschechien mit einer Quote von rund 50 Prozent, es folgen Deutschland und die Niederlanden. Erst auf Platz 20 folgt die Schweiz mit etwas über 30 Prozent; der Rest wird verbrannt. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Recyclingquote in der EU liegt bei 40,8 Prozent.

Legende: Video Nachholbedarf beim Plastik-Recycling abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.07.2018.

Folgen für den Menschen noch unklar

Bernd Nowack ist Spezialist für Mikroplastik in der Umwelt bei der Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa. Plastik gebe es mittlerweile überall auf der Welt, sagt er. Selbst in der Antarktis, verteilt über die Luft und das Wasser.

Derzeit erarbeitet Nowack ein Modell, um die Wege und Mengen von Mikroplastik quer durch die Schweiz berechnen zu können. Und er stellt klar: «Die Wissenschaft hat derzeit noch keine Antworten auf die Frage, ob und inwiefern der Plastik in der Umwelt ein Problem für uns Menschen darstellt.»

Einfache Lösungen gibt es nicht

Noch kann Nowack keine konkreten Zahlen liefern. Für den Forscher ist aber klar: Der Grossteil des Plastiks in unseren Böden stammt von Littering, von Fasern aus Kleidungsstücken, die sich beim Waschen lösen, oder von Plastikplanen, die in der Landwirtschaft verwendet werden. Und die Mengen dürften beachtlich sein.

Trotzdem: Plastik generell verteufeln will der Empa-Forscher nicht. Das Material habe viele gute Eigenschaften. Und wenn zum Beispiel in der Landwirtschaft der vermehrte Einsatz von Pestiziden die Alternative für Plastik sei, gehe die ökologische Bilanz nicht auf. Ebenso nicht, wenn statt dem Plastiksack ein Baumwollsack nach einmaligem Gebrauch entsorgt werde.

Alarmismus helfe also wenig, konstatiert Bernd Nowack. Die Forschung müsse nun aber Zahlen liefern. Dann könne auch die Politik abschätzen, welche Massnahmen gegen die Plastikteilchen in Luft und Boden unternommen werden müssen.

Doch schon jetzt steht fest: Die Mengen von Plastik im Meer und im Boden sind gross – zu gross. Methoden, diesen wieder zu entfernen, sind entweder noch nicht ausgereift oder unrealistisch. Die konkreten Folgen dieser Entwicklung lassen sich derzeit zwar noch kaum abschätzen. Die EU will mit Plastik-Verboten erste Schritte gegen die Plastikberge unternehmen. Das Problem ist damit aber noch lange nicht gelöst.

Plastikinseln_Muell

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.