Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eine Stunde länger schlafen Die Uhren wurden um eine Stunde zurückgestellt

  • In der Nacht auf Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt.
  • Es gilt wieder die Normalzeit. Diese entspricht in der Schweiz seit rund 125 Jahren der mitteleuropäischen Zeit.
Video
Aus dem Archiv: Erklärung der Zeitumstellung
Aus Nouvo SRF vom 23.09.2018.
abspielen

Die Sommerzeit endete in der Nacht auf den 27. Oktober um 3 Uhr. Die Uhren wurden auf 2 Uhr zurückgestellt. Laut einer Mitteilung des Eidgenössischen Instituts für Metrologie (Metas) ist dabei fälschlicherweise oft von einer Umstellung auf die Winterzeit die Rede. Eine solche gebe es jedoch nicht.

Grosses Politikum

Zur Zeit ist die Abschaffung der saisonal bedingten Zeitumstellung insbesondere in den Nachbarstaaten der Schweiz ein politisches Thema. In einer gesamteuropäischen Umfrage sprach sich eine grosse Mehrheit gegen die Zeitumstellung aus. Umstritten bleibt allerdings, ob immer Sommerzeit oder Normalzeit herrschen solle.

Die EU-Staaten haben sich Ende 2018 mehr Zeit für die Abschaffung der Zeitumstellung ausbedungen. Ein Ende der halbjährlichen Prozedur ist aber vorerst nicht absehbar. Als frühest mögliches Datum für eine letztmalige Zeitumstellung gilt der Oktober 2021.

Volksinitiative in der Schweiz

Die Schweiz verfolgt diese Entwicklung laut Metas und wird sorgfältig prüfen, ob eine allfällige Anpassung der Zeitregelung sinnvoll und im Interesse der Schweiz ist.

Im April stellte ein Komitee um die Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann und Hornkuh-Initiant Armin Capaul die Initiative «Ja zur Abschaffung der Zeitumstellung» vor. Künftig soll demnach ganzjährig die mitteleuropäische Zeit in der Schweiz gelten.

Grundüberlegung: Energie sparen

Eingeführt wurde die Sommerzeit 1973 in Europa anlässlich der Erdölkrise und mit dem Gedanken, Energie zu sparen. Mit der Zeitverschiebung sollte eine Stunde an Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen werden.

Bundesrat und Parlament folgten 1980 vor allem aus wirtschaftlichen Gründen dem Vorgehen der Nachbarstaaten. Der erwünschte ökologische Effekt blieb aber aus. Gegner der Zeitumstellung erhielten deshalb Auftrieb in den vergangenen Jahren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Die Zeitumstellung sollte nach so langer Zeit kein Problem mehr bereiten. Man hat sich schnell an die umgestellte Zeit gewöhnt, wenn man positiv dazu eingestellt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Seit langem haben wir 7 Monate Sommerzeit und nur 5 Monate Winterzeit. Es wäre eine gewaltige Umstellung, wenn die Normalzeit wieder eingeführt würde. Wir würden die langen Abende vermissen. Und die Sonnenuntergangsfahrt mit DS Unterwalden auf dem Vierwaldstättersee würde durcheinandergebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Schwärzel  (Joe Black)
    Wenn dann die Sommerzeit bleibt, ist alles gut. Dann ist im Sommer noch lange hell zum im Garten zu sitzen.
    Wenn es Normalzeit bleibt, kommt die Sonne schon um 3:30. Das ist definitiv zu früh, um arbeiten zu gehen. Ausserdem wird der Feierabend eine Stunde kürzer. Das mag ich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen