Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eltern müssen lange in Haft Kinder in «Horrorhaus» bei Los Angeles angekettet und gefoltert

Das Urteil: Ein kalifornisches Ehepaar ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Paar hat seine Kinder seit 2010 unter grausamen Bedingungen gefangengehalten. Die 50 Jahre alte Frau und ihr 57 Jahre alter Mann wurden wegen Folter, schwerer Misshandlung und Vernachlässigung von 12 ihrer 13 Kinder schuldig gesprochen. Das Strafmass lautete 25 Jahre bis lebenslang, das heisst, beide müssen mindestens 25 Jahre absitzen, bevor sie auf Begnadigung hoffen können. Das Ehepaar hatte sich im Februar schuldig bekannt. Das berichteten die «Los Angeles Times» und andere US-Medien.

Die Rettung: Die Vorfälle in dem Haus der Familie in der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles waren Anfang 2018 ans Licht gekommen, als einer 17 Jahre alten Tochter die Flucht gelungen war. Das Mädchen alarmierte über ein Handy die Polizei. Ihre Flucht hatte sie laut den Ermittlern zwei Jahre lang geplant. Als Polizisten das Haus aufsuchten, waren drei der Kinder angekettet. Medien sprachen von einem «Horrorhaus».

Video
Aus dem Archiv: Kinder aus Gefangenschaft gerettet
Aus Tagesschau vom 16.01.2018.
abspielen

Die Folterungen: Der Staatsanwaltschaft zufolge soll die Misshandlung der Geschwister nach dem Umzug der Familie von Texas nach Kalifornien im Jahr 2010 begonnen haben. Demnach wurden die Kinder mit Ketten gefesselt und an ihre Betten gebunden. Sie seien oft geschlagen geworden und hätten kaum zu essen bekommen. Die Kinder – die zu diesem Zeitpunkt zwei bis 29 Jahre alt waren – waren unterernährt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Details, die die Ermittler über den Fall veröffentlichten, waren allesamt grausam. Die Kinder hätten tagsüber geschlafen und seien nachts wach gewesen. Nur wenige Male im Jahr sei Duschen erlaubt gewesen. Wenn sie ihre Hände oberhalb des Handgelenks wuschen, hätten die Eltern das schon als Spielen bestraft und sie zur Strafe gefesselt. Im Haus seien verpackte Spielzeuge gefunden worden, doch die Kinder hätten damit nicht spielen dürfen. Für sich selbst hätten die Eltern genug Essen gekauft, auch Kuchen, aber ihren Kindern nur das Nötigste gegeben.

Die Reaktionen: Am Freitag war es das erste Mal, dass sich einige der Kinder vor Gericht äusserten. Eines der Opfer sagte laut US-Medien: «Meine Eltern haben mir mein ganzes Leben genommen, aber ich nehme es mir jetzt zurück.» Sie sei heute eigenständig, und ihr Leben sei grossartig. Eine ihrer Schwestern liess dagegen durch einen Anwalt erklären, sie hoffe, wieder mit ihren Eltern sprechen zu können. Sie glaube, die beiden hätten ihr Bestes gegeben, sagte sie laut Berichten.

Eltern vor Gericht.
Legende: Die Eltern vor Gericht in Riverside. Keystone

Auch die Mutter äusserte sich vor dem Gericht in Riverside. Es tue ihr leid, dass sie ihren Kindern wehgetan habe, zitierte der Sender CNN die Frau. Sie fügte hinzu, dass sie glaube, dass Gott einen speziellen Plan für jedes der Kinder habe.

Kommentarfunktion deaktiviert

Aus Rücksicht auf die Opfer und ihre Angehörigen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Redaktion SRF News

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?