Zum Inhalt springen

Header

Video
Heftige Debatte um Treffen mit Erdogan
Aus Tagesschau vom 15.05.2018.
abspielen
Inhalt

Erdogan und die Fussballstars Wahlkampfmanöver oder Höflichkeitsbesuch?

Özil und Gündogan treffen Erdogan, das sorgt nicht nur bei Politikern für Kopfschütteln. Einer der beiden gab nun eine Erklärung ab.

Der Aufreger: Mesut Özil und sein Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan haben sich vom türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan vor den Karren spannen lassen. Als dieser am Wochenende in England zu Besuch war, hat er die beiden Spieler, die bei englischen Spitzenvereinen unter Vertrag stehen, getroffen. Dabei haben sie ihm Trikots ihrer Vereine FC Arsenal und Manchester City überreicht. Das Trikot von Gündogan trug die Aufschrift: «Mit grossem Respekt für meinen Präsidenten». Mit von der Partie war auch der türkische Nationalstürmer Cenk Tosun.

Die Reaktionen: Ein Blick auf Twitter zeigt, dass viele der Meinung sind, dass Özil und Gündogan nicht an die kommende WM nach Russland fahren sollten. Bundestrainer Joachim Löw gab am Dienstag sein WM-Kader bekannt. Sowohl Özil als auch Gündogan sind dabei.

Der Präsident des Deutschen Fussballbundes DFB, Reinhard Grindel, wies seine beiden Spieler gestern zurecht. So schrieb er in einer Folge von Tweets, der DFB respektiere die besondere Situation der Spieler mit Migrationshintergrund. Aber der Fussball und der DFB würden für Werte stehen, die von Erdogan nicht hinreichend beachtet würden. Daher sei es nicht gut, wenn sich Spieler für Wahlkampfmanöver missbrauchen liessen.

Das Thema beschäftigt auch Politiker: Die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Alice Weidel, sagte gegenüber der ARD: «Özil ist ein Produkt einer gescheiterten Integration.» Er weigere sich schon seit Jahren, die deutsche Nationalhymne mitzusingen. «Da muss man ihn ganz klar vor die Wahl stellen, ob er nicht für die türkische Nationalmannschaft spielen möchte.» Allerdings dürfen diese beiden Spieler der deutschen Nationalmannschaft gar nicht mehr für die Türkei spielen – das würde gegen die Regeln der FIFA verstossen.

Sie haben sich für eine billige Propagandashow hergegeben.
Autor: Cem ÖzdemirPolitiker der Grünen

Auch vom ehemaligen Präsidenten der Grünen, Cem Özdemir, der selber türkische Wurzeln hat, kommt Kritik. Dem Sportinformationsdienst SID sagte er: «Sie haben sich für eine billige Propagandashow hergegeben, für einen Despoten, für einen autoritären Herrscher, der offensichtlich Angst hat, faire Wahlen in der Türkei zu verlieren und sich jetzt hinter Fussballspielern verstecken muss.»

Audio
Gündogan nimmt Stellung zu Vorwürfen
03:12 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.05.2018.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.

Das sagt einer der Spieler: Gündogan lässt sich in einer Erklärung zitieren, es sei nicht seine Absicht gewesen, «mit dem gemeinsamen Bild mit Erdogan ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen». Am 24. Juni finden in der Türkei vorgezogene Neuwahlen statt. Sie hätten sich – trotz berechtigter Kritik – für die «Geste der Höflichkeit entschieden». Als deutsche Nationalspieler würden sich er und Özil aber zu den Werten des DFB bekennen.

Gündogans ganze Erklärung im Wortlaut

Box aufklappenBox zuklappen
Gündogan
Legende: Keystone

Zusammen mit Mesut, Cenk und weiteren Sportlern haben wir gestern Abend eine Veranstaltung einer türkischen Stiftung in London besucht. Wir finden es gut, dass es eine Stiftung gibt, die türkische Studenten im Ausland fördert und Ihnen damit eine internationale Karriere ermöglicht.

Wir haben den türkischen Staatspräsidenten am Rande der Veranstaltung getroffen. Aus Rücksicht vor den derzeit schwierigen Beziehungen unserer beiden Länder haben wir das nicht über unsere sozialen Kanäle gepostet. Aber sollten wir uns gegenüber dem Präsidenten des Heimatlandes unserer Familien unhöflich verhalten? Bei aller berechtigten Kritik haben wir uns aus Respekt vor dem Amt des Präsidenten und unseren türkischen Wurzeln – auch als deutsche Staatsbürger – für die Geste der Höflichkeit entschieden.

Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen. Als deutsche Nationalspieler bekennen wir uns zu den Werten des DFB und sind uns unserer Verantwortung bewusst. Fussball ist unser Leben, und nicht die Politik. (Quelle: bild.de, Link öffnet in einem neuen Fenster)

Rückendeckung vom Teammanager: Oliver Bierhoff, Chef der Nationalmannschaft, sagte seinerseits, er habe «keine Zweifel an Mesuts und Ilkays klarem Bekenntnis, für Deutschland spielen zu wollen und sich mit unseren Werten zu identifizieren». Sie seien «sich der Symbolik und Bedeutung dieses Fotos nicht bewusst» gewesen, so Bierhoff weiter, aber «natürlich heissen wir die Aktion nicht gut und besprechen das mit ihnen».

Es geht auch anders: Can lehnte Einladung ab

Box aufklappenBox zuklappen
Es geht auch anders: Can lehnte Einladung ab

Gebietet es der Respekt vor dem Präsidenten des Heimatlandes der Eltern tatsächlich, Erdogan öffentlich die Hand zu schütteln, wie Ilkay Gündogan schreibt? Nicht zwingend, darauf deutet zumindest die Reaktion des ebenfalls türkischstämmigen deutschen Nationalspielers Emre Can hin. Laut Informationen der «Welt» lag auch dem Liverpool-Profi eine Einladung zum PR-Treffen mit Erdogan vor. Can nahm daran jedoch nicht teil.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Remy Schmutz  (Stop political correctness)
    Es wirft kein gutes Licht auf diese Herren und ihre Integration, wenn sie nicht in der Lage sind, auf kritische Distanz zum Führer ihres Herkunftslandes zu gehen. Leider ist die Loyalität zur alten Heimat offenbar grösser als zur neuen. Na, dann integrieren wir doch mal munter weiter, wird schon klappen.
  • Kommentar von Walter Gut  (Walter Gut)
    Diese zwei Spieler sollten ab sofort von der Deutschen Nationalmannschaft gesperrt werden.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die zwei Spieler sollten aus der deutschen Nationalmannschaft geworfen werden. Nicht weil sie Türken sind, sondern weil sie die radikale Weltanschauung von Herr Erdogan offensichtlich teilen und unterstützen.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Ich denke das hat sich sowieso erledigt. Sollten die überhaupt nochmals eingesetzt werden, werden sie von den deutschen Fans gnadenlos ausgepfiffen.