Zum Inhalt springen
Inhalt

Erhebliche Schäden an Häusern Starkes Erdbeben im Süden Alaskas

Legende: Video Die Kraft des Bebens war enorm (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2018.
  • Ein Beben der Stärke 7 hat die Menschen im Süden Alaskas aufgeschreckt.
  • In Anchorage erzitterten Gebäude – die Polizei spricht von «erheblichen Schäden an Häusern».
  • Polizeiangaben zufolge wurde beim Erdbeben aber niemand verletzt oder getötet.
  • Die Behörden gaben vorsorglich eine Tsunami-Warnung heraus, hoben diese aber mittlerweile wieder auf.

Das Zentrum des Bebens lag nach den jüngsten Angaben der Experten rund 13 Kilometer nördlich von Anchorage, nahe einer Militärbasis. Es ereignete sich demnach in 40 Kilometern Tiefe. Leichte Auswirkungen waren sogar noch in 600 Kilometern Entfernung zu spüren. Die Behörde registrierte auch mehrere Nachbeben.

Karte von Alaska.
Legende: SRF

Viele Menschen waren nach dem Beben ins Freie gerannt. Auf Bildern waren zerborstene Fensterscheiben, umgefallene Möbel und eine abgesackte Strasse zu sehen. Es gab Berichte über Stromausfälle. Bis zu 10'000 Menschen seien betroffen gewesen.

Der Gouverneur des Bundesstaates, Bill Walker, gab eine Katastrophenmeldung heraus – das ist eine Massnahme, um schneller Hilfe organisieren zu können. Er schrieb auf Twitter, dass er mit dem Weissen Haus in Kontakt stehe. US-Präsident Donald Trump wurde beim G20-Gipfel in Argentinien über die Lage in Alaska unterrichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.