Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erneutes Erdbeben Das Wallis kommt nicht zur Ruhe

  • Im Wallis hat erneut die Erde gebebt: Rund 7 Kilometer südöstlich des Sanetschpasses hat der Schweizerische Erdbebendienst (SED) ein Beben der Stärke 3.4 auf der Richterskala gemessen.
  • Schäden seien bei dieser Stärke nicht zu erwarten.
  • Bereits am Mittwoch waren am gleichen Ort mehrere Erdbeben registriert worden.
Audio
Aus dem Archiv: Zwei Erdbeben nördlich von Sitten
01:14 min, aus HeuteMorgen vom 05.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.

Das Beben ereignete sich demnach um 19:35 Uhr. Es dürfte gemäss der Mitteilung in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein.

Bereits in den vergangenen Tagen wurde das Wallis von Erdbeben erschüttert. Seit der Nacht auf Dienstag war gemäss des Erdbebendienstes bei Savièse (VS) nördlich von Sitten ein «aussergewöhnlich aktiver Erdbebenschwarm» aktiv. Bis am Mittwochmorgen seien über 100 Beben aufgezeichnet worden. Die vier stärksten Beben hätten Stärken zwischen 3.0 und 3.3 erreicht und seien vereinzelt bis ins Berner Oberland wahrgenommen worden.

Die Häufung bezeichnet der SED als «eher ungewöhnlich». Nur selten ereigneten sich so viele spürbare Beben in einer Region über eine so kurze Zeitspanne. Eine Prognose über den weiteren Verlauf lasse sich daraus aber nicht ableiten.

Erde bebte auch in Italien

Am Donnerstag bebte die Erde auch in Mittelitalien. Die Stärke lag nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie bei 4.4. Das Zentrum befand sich fünf Kilometer südöstlich von Balsorano in der Provinz L’Aquila in 14 Kilometern Tiefe. Schäden wurden zunächst noch nicht bekannt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    ...... und bis etwas in Bern ankommt dauert es sowieso immer etwas länger. :)
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Zuerst habe ich gedacht, dass sich Herr Constatin enorm über die Resultate seines FC aufgeregt hat...
    Im Ernst: Viele kleine leichte Beben entspannen eine Situation im geologischen Untergrund. Und dies ist viel besser, als wenn sich die gesamte Spannungsenergie aufstaut und dann in einer grossen und heftigen Aktion entladen. Sind wir also froh darum und hoffen für den FC Sion weiterhin auf bessere Zeiten;-)
    1. Antwort von Achim Frill  (Afri)
      Das mit den vielen kleinen Beben zur Entspannung habe ich mir auch schon gedacht. Aber ist das wirklich so? Wäre spannend, wenn sich hier noch ein Geologe zu Wort melden würde.