Zum Inhalt springen

Arbeit und Freizeit «Es besteht die Gefahr der Selbstausbeutung»

Arbeit und Freizeit rücken zunehmend zusammen. Warum dies nicht nur positiv ist, erklärt Arbeitspsychologe Weber.

Michael Weber
Legende: Michael Weber ist Arbeits- und Organisationspsychologe sowie geschäftsführender Partner von bueroaundo.ch zvg

SRF News: Google, Facebook & Co. vermischen Freizeit und Arbeit. Die Firmen bieten Fitness- und Massagestudios, Restaurants und Kinderbetreuung. Welche Vorteile erhoffen sich Unternehmen mit einer solchen Firmenkultur?

Michael Weber: Die Vorteile liegen in der Regel in der Gewinnung von neuen Mitarbeitern. Heute ist vielerorts ein Kampf um aufgeschlossene, moderne und dynamische Mitarbeiter im Gange. Das ist eine Art, wie man sich im Kampf um neue Mitarbeiter positionieren kann. Die Unternehmen erhoffen sich natürlich dadurch auch hohe Flexibilität der Mitarbeitenden. Aus Unternehmenssicht geht diese Rechnung auf. Man schafft so meistens motivierte und stark ans Unternehmen gebundene Mitarbeiter.

Und aus der Sicht des Arbeitnehmers?

Aus arbeitspsychologischer Sicht plädieren wir für autonomieorientierte Arbeits- und Arbeitszeitgestaltung. Das kann durchaus positive Aspekte für die Mitarbeitenden haben. Sie können so den Arbeitsalltag unkompliziert gestalten. Es besteht also eine gewisse Flexibilität, wann man wo sein sollte, wie man sich die Zeit einteilen will. Dies passt auch gut zur heute weit verbreiteten Haltung von vielen Mitarbeitenden, die alles jederzeit tun können und möchten. Aber es ist auch im Sinne von Vereinbarkeit von Beruf und Familie, beispielsweise mit der Kinderbetreuung. Hier ist es sehr gut, wenn die Mitarbeiter über eine gewisse Autonomie verfügen.

Für Menschen ist es wichtig, dass sie auch einmal nicht verfügbar sein müssen.
Autor: Michael WeberArbeitspsychologe

Das tönt ja alles sehr positiv. Aber welche negativen Folgen kann dies für den Arbeitnehmer haben?

Die negative Seite ist sicher die Dauerverfügbarkeit. Die Mitarbeiter sind präsent und entsprechend für den Arbeitgeber ständig verfügbar. Aus der arbeitspsychologischen Erholungsforschung wissen wir aber: Für Menschen ist es wichtig, dass sie auch regelmässig nicht verfügbar sein müssen, also über sogenannte Off-stage-Phasen verfügen: Man geht am Abend schlafen und kommt am nächsten Morgen wieder erholt zur Arbeit. Dann setzt man sich wieder einer gewissen Belastung aus, ermüdet und hat danach wieder eine Erholungsphase. Wenn das zunehmend ineinanderfliesst – das kann für gewisse Mitarbeiter sehr gut sein, aber auch zu Überforderung führen.

Dies kann zu betriebsblinden und trägen Mitarbeitern führen.
Autor: Michael WeberArbeitspsychologe

Das könnte dann also zu einem Burn-out führen?

Zumindest Phänomene von Selbstausbeutung sind bekannt. Also, dass die Leute das Gefühl haben, sie haben ein Umfeld, in dem sie sich gut erholen können, dabei verausgaben sie sich. Es kann auch zu einer gewissen Vereinnahmung durch die Arbeit kommen. Weil man sich sehr oft am Arbeitsort aufhält – dank den vorhandenen Angeboten, für die man normalerweise mal von der Arbeit wegginge.

Und welche negativen Auswirkungen kann dies für die Unternehmen haben?

Dies kann zu betriebsblinden Mitarbeitern führen. Ihnen fehlt eine Aussenperspektive, weil sie sich so oft im Umfeld ihres Arbeitgebers aufhalten. Es kann auch vorkommen, dass sich Mitarbeitende zu stark mit dem Unternehmen verbunden fühlen. Das Resultat ist dann eine gewisse Trägheit und Bequemlichkeit. Die Überlegung dahinter: Wenn es ein so bequemes Nest gibt, bleibe ich, weil mir die vorhandenen Zusatzangebote gefallen und nicht, weil mich die Arbeit reizt oder fordert. Es liegt nicht im Interesse des Unternehmens, solche Mitarbeiter in den eigenen Reihen zu haben.

Was kann ein Arbeitgeber dagegen tun?

In vielen Fällen gehen Unternehmen nicht dagegen vor, häufig bleibt dies unbemerkt. Das sind Prozesse, die auf individueller Ebene stattfinden. Als Arbeitnehmer äussere ich mich selten offen meinem Arbeitgeber gegenüber, dass es primär die Kontextfaktoren sind, die mich an die Firma binden und nicht die Arbeit.

Das Gespräch führte Richard Müller.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Als Freischaffender ist es bei mir genau umgekehrt! Nicht der Arbeitgeber vereinnahmt meine Freizeit, sondern ich vereinnahme ein Stück weit meine Arbeitgeber: Ich unterrichte an mehreren Fach(hoch)schulen, habe aber (ausser dem jeweiligen Schulzimmer) dort keinen Arbeitsplatz, sondern mache die ganze Vor- und Nachbereitung zu Hause. Keine Fokussierung also, die zu Betriebsblindheit führt; im Gegenteil: Für den Arbeitgeber bin ich ein zusätzlicher Link nach aussen. Darin sehe ich NUR Vorteile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    "...Die Firmen bieten Fitness- und Massagestudios, Restaurants und Kinderbetreuung. .." - Ich erwarte jetzt noch, dass diese Firmen den Angestellten eben auch noch die Wohnung vor Ort zur Verfügng stellen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Über eine Milliarde Menschen kann sich kaum genug ernähren, geschweige denn für ihr Alter sparen. Wir sollten mal globale Konzepte für die Wirtschaft bedenken, anstatt immer über das Wohl der global aller Reichsten zu diskutieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen