Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama «Es werde Licht!» in der Sixtinischen Kapelle

Eines der berühmtesten Gotteshäuser der Welt erstrahlt in neuem Glanz: Rund 7000 LED-Lampen erleuchten die Sixtinische Kapelle mit den einzigartigen Fresken Michelangelos.

Legende: Video 7000 LED-Lampen in Sixtinischen Kapelle abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.11.2014.

Drei Jahre haben die Arbeiten gedauert. Jetzt präsentieren die Vatikanischen Museen die neue Beleuchtungsanlage in der Sixtinischen Kapelle. Zudem wurde eine Klimatisierungsanlage installiert. Unter dem programmatischen Titel «Neuer Atem, neues Licht» werden die Neuerungen noch bis diesen Freitag im Rahmen einer internationalen Tagung vorgestellt.

Museumsdirektor Antonio Paolucci sagte, er sei stolz, auf diese Weise an Michelangelo (1475-1564) und dessen 450. Todestag zu erinnern.

Für Besucheransturm gewappnet

Nach Museumsangaben besuchen jährlich rund sechs Millionen Menschen die Kapelle. Mitunter sind es mehr als 20'000 an einem Tag. Die alte Belüftungsanlage, die vor 20 Jahren das letzte Mal erneuert wurde, war für deutlich weniger Besucher ausgelegt.

Nun fliege kein Staub mehr auf und die Temperatur bleibe auch bei grossem Andrang stabil, erläuterten die Verantwortlichen. Das rund drei Millionen Euro teure Projekt wurde zum Teil von der Europäischen Union gefördert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.