Zum Inhalt springen

Header

Video
«Sein Tesla hat ihn verpfiffen»
Aus Kassensturz vom 19.04.2022.
abspielen. Laufzeit 10 Minuten 8 Sekunden.
Inhalt

Event Data Recorder «Sein Tesla hat ihn verpfiffen»

Von Autos aufgezeichnete Informationen landen auch auf den Servern der Hersteller. Bei Unfällen werden solche Datenspuren strafrechtlich relevant. Ein obligatorischer Unfalldaten-Recorder soll kommen – auch in der Schweiz.

Bei Unfällen sollen neu standardmässig Fahrdaten, die ein Auto in den letzten Sekunden vor einem Crash im System abgreifen kann, abgespeichert werden – in einem sogenannten «Event Data Recorder», kurz: EDR. Diese Daten können helfen, Unfälle besser und standardisierter aufzuarbeiten.

Event Data Recorder

Box aufklappen Box zuklappen

Der Event Data Recorder ist ein Unfalldatenschreiber; er speichert systemrelevante Fahrzeuginformationen vor einem Crash. Das sind Informationen wie Geschwindigkeit, Verzögerung, Beschleunigung, Überschlag sowie diverse Fahrzeugfunktionen (Airbags, Licht, Blinker etc.). Es sind Daten, die vor allem das Steuermodul des Airbags heute zum Unfallzeitpunkt zusammenzieht.

Anders als eine Blackbox im Flugzeug zeichnet ein EDR nur ein Datenset von einem rund 5-sekündigen Zeitfenster kurz vor dem Crash auf und speichert diese im Fahrzeug. Mit solchen definierten Datensets lassen sich Unfälle forensisch standardisierter begutachten.

Seit Jahren ist der EDR bei allen amerikanischen Autoherstellern Pflicht, nun soll dieser Quasi-Standard auch auf die EU ausgeweitet werden: Ab Mitte 2022 sollen Autohersteller in der EU in jeden neuen Autotyp, der auf den Markt kommt, obligatorisch einen EDR einbauen müssen. Die Schweiz wird diese Regelung der EU übernehmen.

Datenschleuder Tesla: Videodaten im Visier

Wie gespeicherte Autodaten bei Strafermittlungen plötzlich brisant werden, zeigen jüngst dokumentierte Fälle: Im Juni 2019 rammt ein Motorradraser ein Tesla-Fahrzeug in einer Berliner Quartierstrasse. Die Ermittler erhalten auf Ersuchen Zugriff auf den Tesla-Server, von dem sie die Videos der Seiten- und Frontkamera dieses Fahrzeugs herunterladen konnten. Diese haben den Teslafahrer in der Folge entlastet.

Im Januar 2020 liefert Tesla zu einem Selbstunfall mit Fahrerflucht vom Server ein Video, sowie minutiöse Fahrdaten zum Unfallzeitpunkt: Geschwindigkeit, Beschleunigung, Bremsmanöver, Unfallereignis.

Video
Andreas Winkelmann, damals ermittelnder Amtsanwalt: «Die Daten waren auf dem Tesla-Server, obwohl es keinen Unfall gab.»
Aus Kassensturz vom 13.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Sekunden.

Der damals ermittelnde Berliner Amtsanwalt Andreas Winkelmann ist erstaunt: «Der Tesla hat seinen eigenen Fahrer verpfiffen. Sonst wäre die Aufklärung dieser Tat in dieser Breite und Tiefe nicht möglich gewesen.» In einem weiteren Fall erhält Winkelmann sogar die sekundengenauen Fahrdaten eines massiv zu schnell geblitzten Tesla – Monate nach dem Vorfall. Und dies – das ist auch für den Ermittler erstaunlich – obwohl es zu keinem Unfall kam.

«Kassensturz» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Autos sind Datensammelweltmeister

Crashdaten sind nur ein kleiner Teil dessen, was heutige Autos an Daten so sammeln und verschicken; der deutsche ADAC hat das 2017 genauer untersucht: Aus einem Mercedes, BMW und Renault wurden etwa regelmässig GPS-Positionen, letzte Navigationsziele, Sitzeinstellungen, Anzahl Gurtstraffungen oder letzte Motorenstarts gesammelt, gespeichert und auch auf die Server der Autohersteller verschickt. Auch ins nicht-datenschutzkonforme Ausland.

Video
Bettina Zahnd, EBP Schweiz AG: «Autokäufer werden nicht ausreichend über die Datenverwendung informiert.»
Aus Kassensturz vom 13.04.2022.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.

Datenschutz im Angesicht autonomer Fahrzeuge

«Wenn es um personenbezogene Daten geht, wird es heikel», sagt Bettina Zahnd, Leiterin Sicherheit im Strassenverkehr des Beratungsbüros EBP Schweiz AG. Sie hat jahrelange Erfahrung in der Unfallforschung, auch im Versicherungsumfeld: «Heute weiss ich im fahrenden Auto nicht, welche personenbezogenen Daten gerade von mir, wann und zu welchem Zweck in einer Hersteller-Cloud gespeichert werden.»

Umso wichtiger wird, ob, wann und welche Daten man zum Hersteller übermitteln will. Jeder Autohersteller bietet andere Datenschutz-Optionen an. Der Eidgenössische Datenschützer äussert sich im «Kassensturz», ob und wann solche Optionen im Auto heute überhaupt greifen.

Video
Joel Wooden, TCS-Experte, zeigt die verschiedenen Sensoren an einem Tesla.
Aus Kassensturz vom 13.04.2022.
abspielen. Laufzeit 46 Sekunden.

Digitale Autospuren auch in der Schweiz ein Thema

Greifen auch Schweizer Unfallermittler auf solche Fahrdaten zurück? «Kassensturz» hat bei den Staatsanwaltschaften von Basel-Stadt, Bern, Aargau, Luzern, Zürich, Thurgau und Sankt Gallen nachgefragt: Kein Kanton führt eine genaue Statistik, ob und welche Fahrdaten beigezogen werden.

In Basel und Luzern seien keine Fälle bekannt. Die Kantone Aargau und Sankt Gallen arbeiten mit solchen Fahrdaten. In Sankt Gallen seien es mehrere pro Jahr. Auch solche, bei denen man in der Aufklärung auf die Hilfe der Autohersteller angewiesen sei.

Video
Studiogespräch mit Adrian Lobsiger, Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter
Aus Kassensturz vom 19.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 46 Sekunden.

Kassensturz, 19.04.22, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen