Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Explosion zerstört drei Wohnhäuser in Antwerpen abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.01.2018.
Inhalt

Explosion in Antwerpen Drei Wohnhäuser teils eingestürzt

  • Nach einer Explosion in der belgischen Stadt Antwerpen sind drei Wohnhäuser teilweise eingestürzt.
  • Dabei wurden zwei Personen getötet, 14 weitere Personen zum Teil schwer verletzt.
  • Einen terroristischen Hintergrund des Unglücks schliesst die Polizei aus.

Das Unglück in einem Studentenviertel hatte am Vorabend drei Wohnhäuser zerstört und mehrere weitere Gebäude beschädigt. Die ganze Nacht durchkämmten Retter mit Suchhunden die Trümmer. Bis zum Morgen zogen sie sieben Überlebende aus dem Schutt. Zu ihnen gehörte auch eine dreiköpfige Familie, die mehrere Stunden unter den Trümmern ausharren musste.

Am Morgen wurden noch zwei Menschen vermisst, bevor zwei Leichen an der Unglücksstelle entdeckt wurden. Der Gesundheitszustand einer verletzten Person wurde als kritisch eingestuft, fünf Opfer waren schwer verletzt.

Wahrscheinlich ein Gasleck

Über die Ursache der Explosion gab es zunächst keine Angaben. Auf Twitter schloss die Polizei aber einen Terroranschlag aus. Der Rundfunksender RTBF berichtete, wahrscheinlich sei ein Gasleck Auslöser gewesen. Die Explosion hatte die Fassaden von drei aneinander gebauten Häusern nahezu vollständig wegrissen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?