Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Wetter am Wochenende
Aus Meteo vom 11.07.2020.
abspielen
Inhalt

Extremes Wetter Die Schweiz erlebt fast gleichzeitig Hitze und Frost

Das zweite Juliwochenende brachte der Schweiz fast alle Wetterfacetten. Im Tessin wurde mit bis zu 31 Grad die Hitzemarke überschritten, in La Brévine und in Samedan gab es dagegen am Sonntagmorgen Frost. Gegensätze auch beim Niederschlag: Am Samstag fiel Starkregen, am Sonntag dominierte Sonnenschein.

Selten war das Wetter an einem Wochenende so extrem wie jetzt. Am Samstagmorgen legte sich eine Kaltfront von Nordwesten an die Alpen. Zusammen mit den Gewittern am Freitagnachmittag und -abend gab es grosse Niederschlagsmengen.

Nicht überall nass

Am heftigsten wurde der Kanton Schwyz getroffen. Zwischen Freitagmittag und Samstagmittag fielen lokal knapp über 80 Millimeter Regen, so in Oberiberg (81,5 Millimeter) und auf dem Sattel (80,1 Millimeter). In Gersau betrug die Regenmenge 75,1 Millimeter, im Wägital 70 Millimeter und am Oberen Zürichsee um 60 Millimeter. Stellenweise kam es zu Überflutungen.

Nicht überall wurde es allerdings nass. In der Nordwestschweiz blieb es an vielen Orten trocken. Im Laufe des Tages wurde es von Westen immer sonniger. In Genf wurden insgesamt 11 Stunden Sonnenschein verzeichnet, am östlichen Bodensee und in Davos war es jeweils nur eine Stunde.

Mit Nordföhn 31 Grad

Im Süden setzte am Samstag nach morgendlichen Gewittern der Nordföhn ein. In Biasca wurden 31 Grad gemessen, in der Magadinoebene 30,4 Grad. Auf der Cimetta, ob Locarno, erreichte der Nordföhn am späten Abend 90 Kilometer pro Stunde, in Biasca waren es 72 Kilometer pro Stunde.

Hitzetag im Tessin
Legende: Das Tessin war am Wochenende ein Paradies für Badegäste. Keystone

Frost im Juli

Im Norden gab es nach einer klaren Nacht am Sonntagmorgen Frost. In La Brévine wurden genau 0 Grad gemessen, in Samedan -0,1 Grad und auf der Buffalora am Ofenpass -0,8 Grad. Im östlichen Mittelland lagen die Tiefstwerte stellenweise bei 9 Grad. Am Sonntag sorgte Hoch «Yoann» mit Kern über den Beneluxstaaten für einen sonnigen Tag mit Bise im Mittelland. Entsprechend stiegen die Temperaturen im Mittelland auch nur auf Werte um 24 Grad. Sommerliche wurde es nur im Wallis und im Tessin. Bis Mitte Nachmittag wurden in Visp/VS 27 und in Biasca/TI fast 29 Grad erreicht.

Noch immer nicht beständig

Am Montag und Dienstag ist es trotz ausgedehnten Schleierwolken nochmals ziemlich sonnig. In der zweiten Tageshälfte gibt es jeweils Quellwolken über den Bergen und vor allem am Dienstag auch erste Gewitter. Der Mittwoch wird im ganzen Land unbeständig. In der Deutschschweiz dominieren Wolken und zeitweise Regen auch noch den Donnerstag. Am kommenden Wochenende bestimmt voraussichtlich ein neues Hoch das Wetter im Alpenraum.

Wie wird das Wetter?

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo, 12.07.2020; 15 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dänu Knuchel  (damajestro)
    Endlich mal ein Beitrag, indem nicht Sonnenschein und sommerliche Temperaturen als "schönes" und "gutes" Wetter bezeichnet werden. So nüchtern, sollte SRF Meteo immer sein. Aber ich bin sicher, schon heute Abend in der Sendung wird der Sonnenschein und hohe Temperaturen als positiv gewertet und suggeriert, dass alle den Sommer gern haben. Eine Farce und ein Schlag ins Gesicht jedes Menschen, der auf einen schnellen Herbst-/Wintereinbruch hofft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Das jetzige Wetter ist mir sehr angenehm. Nicht monatelang Hitze, erträglich warm und immer wieder eine Abkühlung mit Regen. Für die Natur ist dies sicher auch besser. Leider kann das Wetter es nicht allen recht machen - und das ist gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Wenn bei kleinsten Abweichungen sogar die Meteorologen - koste es was es wolle - Schlagzeilen generieren, zeigt es, dass sie wie die Klimatologen primär um's berufliche Überleben kämpfen. Dabei hätten es erstere gar nicht nötig, denn sie machen einen sehr wichtigen Job. MeteoSchweiz z.B. beharrt darauf, möglichst oft zu betonen, dass die Temperaturen "über der jahreszeitüblichen Norm" (= Temp. von ca. 1995!!) liege. Da opfert man offensichtlich Verständlichkeit für tendenziöse Art zu berichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen