Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Neue Forderung: Polizei soll auch im Stadion das Sagen haben abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.03.2019.
Inhalt

Feuer unterm Dach Vereine fordern Konsequenzen nach Pyro-Skandal

Am Samstag wurde das Spiel Sion gegen GC abgebrochen. Das wird Konsequenzen für die Klubs haben. Aber auch für die Liga? Zumindest fordern das die Präsidenten vom FC Thun und den Grashoppers.

Die Szenen lösen aber einmal mehr Diskussionen aus über die Sicherheit in den Stadien. Die zentrale Frage bleibt: Wie bekommt man dieses Problem in den Griff. Die Diskussion um die Sicherheit in den Schweizer Fussballstadien ist neu entfacht.

GC hat sich dazu heute mit einem Communiqué zu Wort gemeldet. Darin heisst es: «Nach einer solchen Eskalation und einer Gefährdung des Publikums und der Spieler, müssen wir auch strafrechtliche Massnahmen genau prüfen.»

Bereits am Samstag hatte GC-Präsident Stephan Anliker Politiker und Behörden zum Handeln aufgefordert. «Man muss jetzt endlich mal etwas tun und nicht nur dem ganzen Treiben zuschauen.» Der Fussball und die Vereine allein würden das Problem nicht in den Griff bekommen.

Legende: Video Pyro-Chaoten sorgen für Spielabbruch abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 17.03.2019.

Anliker heizt mit dieser Forderung die Diskussion um die Zuständigkeit für die Sicherheit erneut an. Doch die Liga wollte sich am Tag nach den Vorfällen nicht äussern – ausser in Thun. Dort hat man eine klare Meinung.

«Die Klubs und die Liga müssen vor dem Anspruch kapitulieren, dass sie das Problem selbst in den Griff bekommen», sagt der Präsident des FC Thun, Markus Lüthi. Nur mit den Durchsagen in den Stadien, dass Pyro verboten sei, würde man sich lächerlich machen. Deshalb sei nun Handeln angesagt.

«Wir müssen der Polizei den Auftrag geben, auch in den Stadien mit modernster Technik die Wenigen ausfindig zu machen, und mit Hilfe der Justiz dafür zu sorgen, dass die am Montag dann nicht mehr am Arbeitsplatz, sondern an einem anderen Ort sind», so der FC-Thun-Präsident.

Aber dazu müssten alle in der Liga an einem Strick ziehen. Und das möglichst bald. Denn in den Stadien brennt es weiter – und zwar lichterloh.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Vereine fordern was?
    Ich fordere was von den Vereinen. Und zwar, dass sie sich um ihre Fans kümmern. Zudem: Wer ist eigentlich für die Eingangskintrolle am Fussballstadion verantwortlich?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Verbot öffentlicher Austragungen von Erstligaspielen. Spiel vor leeren Rängen. Schluss, aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manfred Hagenmaier  (Manfred Hagenmaier)
    Wenn sich diejenigen die sich hier so aufpusten zugang hätten um zu Zählen wieviel Bomben, Kranaten, Kugeln in Ihrem Scheinbaren Auftrag abgeschossen werden so währe schon sehr viel gewonnen. Und dann auch mal genau geschreiben die Wirkung der Waffen sowie genau beschreiben wohin und warum die Waffen eingesetzt werden.
    Diese Menschheit so hat keine Berechtigung auf Gottes Erde zu leben das kann ich nur Empfehlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen