Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wie gefährlich sind Blitze für Flugzeuge? abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.08.2019.
Inhalt

Flugzeug im Gewitter Das passiert, wenn der Blitz einschlägt

Immer wieder werden Linienflugzeuge bei Gewittern von Blitzen getroffen. Gefahr besteht nicht, trotzdem muss das Flugzeug nach einem Blitzschlag einen Flughafen ansteuern und eine Überprüfung durchlaufen.

Am Dienstag wurden zwei Swiss-Maschinen vom Blitz getroffen, weshalb sie nach Zürich zurückkehren mussten. Dass gleich zwei Flugzeuge an einem Tag betroffen sind, sei sehr ungewöhnlich, meint Daniel Meier, Chief Technical Pilot bei der Swiss: «Am Dienstag gab es in der Umgebung des Flughafens sehr viele Gewitterwolken. Deshalb war man gezwungen, näher als sonst an eine Gewitterzelle heranzufliegen.»

Just diese Gewitterzellen sorgten auch am Boden für Verzögerungen. Der Flugbetrieb am Flughafen Zürich war zeitweise unterbrochen, da die Gefahr von Blitzeinschlägen für das Bodenpersonal zu gross war. Deshalb konnten keine Flugzeuge abgefertigt werden. Die Gefahr eines Blitzschlages ist am Boden höher als in der Luft.

Technische Inspektion nach jedem Blitzschlag

Einen Blitzeinschlag erlebe man im Laufe einer Pilotenkarriere lediglich zwei- bis dreimal, sagt Daniel Meier. Auch er selbst hat als Pilot diese Erfahrung gemacht: «Man erschrickt natürlich, denn es gibt einen lauten Knall und einen grellen Blitz.»

Das Flugzeug kann indes ohne Probleme weiterfliegen. Wenn der Blitz im Cockpit-Bereich einschlage, dann würden die Passagiere unter Umständen gar nicht bemerken, dass etwas passiert sei. «Für das Flugzeug und die Insassen besteht keine Gefahr, da man sich in einem Faraday’schen Käfig befindet und somit geschützt ist.»

Man war gezwungen, näher als sonst an eine Gewitterzelle heranzufliegen.
Autor: Daniel MeierChief Technical Pilot bei der Swiss

Doch auch wenn der Flug gefahrlos weitergeführt werden kann, wird bei Linienflugzeugen nach jedem Blitzeinschlag eine technische Inspektion durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Flugzeug keinen Schaden davongetragen hat. Auch die beiden betroffenen Swiss-Maschinen wurden zu diesem Zweck gestern zurück nach Zürich geholt.

Bei der Kontrolle werden auch die Einschlagpunkte gesucht, da möglicherweise kleine Beschädigungen der Aussenhaut vorliegen. Alle technischen Gerätschaften werden auf ihre Funktionstüchtigkeit untersucht. Wenn die Wartung durchgeführt wurde, kann das Flugzeug wieder normal in Betrieb genommen werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Ich denke, niemand kann wirklich garantieren, dass es nicht wirklich gefährlich werden könnte. Es ist halt bis jetzt noch nie etwas passiert, und darum geht man wohl davon aus, dass es ungefährlich ist. Ich frage mich aber z.B., was passiert, wenn der Strom von links nach rechts über die Triebwerke fliesst? Oder ein extrastarker Blitz allein schon durch sein Magnetfeld die empfindliche digitale Elektronik stört? Egal, die Airlines handeln absolut richtig, nach einem Blitzschlag umzukehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Die Tatsache ist immer, dass es Menschen gibt, die alles hinter Fragen, Analysieren und immer nach dem Warum, Wieso hecheln. Hinlehnen, entspannen und den Verantwortlichen das Überprüfen überlassen. Lieber einmal mehr, als einmal gespart und Bruchlanden. Und würden uns viele Menschen die Wahrheit sagen was auf dieser Kugel läuft, gäben sich viele Hinterfrager evtl die Kugel, weil es sie dann sooo beschäftigt. Also, Herr von Känel. Fliegen und Vertrauen. Good Fly.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Von Känel  (Vonkaenel)
    Wenn tatsächlich überhaupt keine Gefahr besteht, dass ein Flugzeug bei einem Blitzeinschlag technischen Schaden nimmt, würden sich die Fluggesellschaften die Kosten für eine sofortige Landung und Überprüfung der Maschine 100% sparen. Also liebe Expertinnen und technische Chefpiloten, sagt uns doch bitte die Wahrheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen