Zum Inhalt springen

Header

Audio
Folgenschwerer EU-Entscheid für die Langlauf-Szene
Aus Echo der Zeit vom 01.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Fluorhaltiger Ski-Wachs EU-Verbot bringt Cologna und Co. in die Bredouille

  • Künftig ist fluorhaltiger Wachs auf Langlaufski verboten. Denn die EU verbannt Fluor-Verbindungen, die schädlich für Mensch und Umwelt sind.
  • Doch Fluor-Wachs ist im Langlaufsport weit verbreitet, er macht die Langlaufski schneller.
  • Bald beginnt die neue Saison und noch immer ist unklar, wie der internationale Skiverband FIS dieses Verbot genau umsetzen will.

Eigentlich hätten die Langlaufskis in den letzten Wochen im Labor getestet werden sollen – doch diese Tests sind nun verschoben. Auf unbestimmte Zeit. Denn vieles ist unklar. Für die Athleten sei das eine schwierige Situation, sagt Spitzenlangläufer Dario Cologna: «Ich bin aber froh, dass ich mich nicht selber darum kümmern muss.»

Das müssen in erster Linie die Serviceleute zusammen mit den Verbänden. Wie genau wird künftig gemessen und welche Toleranzwerte gelten? «Das ist völlig unbekannt und das macht es besonders herausfordernd», sagt Hippolyt Kempf, Langlauf-Chef bei Swiss Ski.

Grosse Unsicherheit

Was passiert, wenn sich die einen Athleten an das Fluorverbot halten und die anderen nicht? Tests haben gezeigt, dass ein Langläufer Fluor mit den Skiern aufnehmen kann, wenn ein vorderer Läufer fluorhaltiges Material verwendet. Wird er dann bestraft?

Ist das noch fairer Sport? Da verliert wieder einmal der Langlauf.
Autor: Roger WachsChef des Schweizer Serviceteams

Ausserdem gelten die neuen Regeln nur für FIS-Rennen. Der Breitensportler und die Breitensportlerin können im Volkslauf nach wie vor auf das schnelle Material zurückgreifen. Das gehe nicht, findet Roger Wachs, Chef-Servicemann der Schweizer Langläufer: «Ist das noch fairer Sport? Da verliert wieder einmal der Langlauf.»

Wachs wünscht sich vom Weltverband Klarheit – und bis dahin einen Aufschub des Wachsverbotes: «Dann bleibt der Sport fair. Sobald es klar messbar ist und alle Regeln auf dem Tisch sind, kann eine hundertprozentige Umsetzung stattfinden.»

Eine Nulltoleranz für sämtliche fluorhaltigen Wachse bereits auf die kommende Saison hin sei unrealistisch, ist Kempf überzeugt: «Es wird eine Toleranz geben, sonst ist die ganze Umstellung viel zu teuer.»

Grauzonen und Fragezeichen

Solange es diese Toleranz gebe, würden die Wachse auch weiter angewendet. «Also gibt es eine riesige Grauzone und Unsicherheit.» So fordert auch Kempf im Sinne der Fairness: mehr Zeit und mehr Information.

Nur: Die Zeit läuft davon und die Information fliesst momentan nicht. Vonseiten der FIS heisst es schriftlich auf Anfrage von SRF: «Die Arbeitsgruppe Fluor hat vereinbart, bis zum nächsten Council-Meeting am 9. Oktober keine weiteren Auskünfte zu geben.» Danach werde basierend auf den Empfehlungen der Arbeitsgruppe offiziell informiert.

Dario Cologna.
Legende: Fluor macht schnell, Fachleute rechnen mit bis zu 15 Minuten auf 50 Kilometer. Mit Fluor ist der Ski wasserabweisend und weniger schnell verschmutzt. Keystone

Weil fluorhaltiger Wachs schnell macht, ist viel davon in den Lagern der Serviceleute. Mit einem Verbot wird das Material nicht mehr verwendet werden können. Servicemann Wachs rechnet mit einem Materialverlust im Schweizer Langlauf von 40'000 bis 60'000 Franken. Ein Fluorverbot bereits auf die kommende Saison einzuführen: War das nicht zu Ende gedacht?

Hoffen auf Klarheit

Langlauf Disziplinenchef Kempf formuliert es so: «Es ist mutig, so schnell so wichtige Entscheide zu treffen.» Allerdings: Hätte man nicht so hart entschieden, wäre die Diskussion auch noch nicht so weit, gibt Kempf zu bedenken. Denn klar sei: Spätestens in zwei Jahren müsse man fluorfrei unterwegs sein. «Diesen Winter ist das Verbot aber sehr hochgesteckt und zu ambitioniert.»

Etwas mehr Klarheit erhoffen sich die Verbände nächste Woche. Damit dann wenigstens klar ist, wann die Labortests für die präparierten Skis der kommenden Saison stattfinden werden.

Echo der Zeit vom 01.10.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Kissling  (Karinkiss)
    Liebe Bildredaktion.
    Was bitte haben Sie sich gedacht bei der Auswahl des Titelbildes??!
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Besten Dank für den Hinweis, wir berichtigen das.
  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Das kommt jetzt aber nicht überraschend?

    Dass Fluor schädlich für die Umwelt ist war bekannt.
    Dass die Industrie überhaupt noch produziert und liefert, dass überhaupt noch gekauft wurde - unsäglich.

    Wer jetzt argumentiert, er habe noch schnell das Lager aufgefüllt, das wolle sie/er nun noch aufbrauchen - unanständig.

    Ein anständiger Lieferant nimmt kostenlos zurück, lässt entsorgen, ersetzt mit derselben Menge ungiftiger Produkte.

    Im Sport muss Fairness über Resultate gelten.