Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Überflutungen: Notstand in Teilen Kanadas (engl.) abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.04.2019.
Inhalt

Flut-Notstand in Kanada «Wir sind sehr besorgt»

  • Nach weiteren Überflutungen wurde jetzt auch im Nordosten Kanadas der Notstand ausgerufen.
  • Heftige Regenfälle und die einsetzende Schneeschmelze setzten zuvor bereits Teile der Provinz Québec unter Wasser.
  • Premier Trudeau forderte seine Landsleute auf, sich auf die immer sichtbareren Folgen des Klimawandels auch für die Zukunft einzustellen.

Heftige Regenfälle und einsetzende Schneeschmelze - im Nordosten Kanadas gilt wegen ständig steigender Wasserpegel Alarmstufe Rot.

Helikopter über Hochwassergebiet
Legende: Heli-Erkundungsflüge der Armee zur Dokumentation der Hochwasserlage. Keystone

Auch in dieser Region haben die Behörden jetzt wegen schwerer Überflutungen den Notstand ausgerufen. Damit dürfen sie beispielsweise Evakuierungen anordnen und Land beschlagnahmen.

«Wir sind sehr besorgt»

Allein in der Provinz Quebec standen am Freitag über 3140 Häuser unter Wasser, berichtet der TV-Sender CTV News. Mehr als 1000 Personen hätten zudem ihr Zuhause verlassen müssen. «Das Wasser steigt, und wir sind sehr besorgt», sagte Montréals Bürgermeisterin Valérie Plante.

Von Wasser umspülter Landwirtschaftsbetrieb.
Legende: In Notstandsgebieten sind Wohnhäuser und Gehöfte teils komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. Keystone

In der Hauptstadt Ottawa gilt der Notstand bereits seit Donnerstag. Dort wurde laut kanadischem Fernsehen CBC erwartet, dass der Wasserstand des Ottawa River bis zu 50 Zentimeter über den Stand des jüngsten grossen Hochwassers im Jahr 2017 steigen würde.

Armee im Einsatz

Im Kampf gegen die Fluten sind auch etwa 400 Soldaten im Einsatz. Und nahe Québec wurden beim Bell Falls Staudamm 250 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen.

Bereits Anfang der Woche lösten starke Regenfälle und Schmelzwasser in Teilen der Provinz Québec erste Überschwemmungen aus. Über 2900 Häuser standen unter Wasser, mehr als 1300 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, meldete Radio Canada. Und weitere Regenfälle sind bereits angekündigt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chruti Da Goya (Νικος)
    Viele Hausbesitzer hier bauen ihre Keller zu Wohnraum um und jammern dann wenn dieser unter Wasser steht. Da habe ich nur bedingt Mitleid, mein Keller hat einen Erdboden, aktuell ein wenig Wasser welches bald wieder versickern wird.

    In 11 Jahren hier hatte ich nie soviel Schnee wie diesen Winter, gemessen habe ich 84cm windgeschützt. Normalerweise haben wir so um 30-50cm.

    Verregneten Gruss aus den Eastern Townships QC
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fredy Mader (Fredy Mader)
    Ist so logisch, der Klimawandel ist schuld, dass Kanada Rekord-Kaelte-Winter gehabt hat
    Oder dass immer mehr Leute bevorzugen noch naeher an den Gewassern zu wohnen.
    Ja, So einfach war es noch nie, wenn mann seine Hausaufgaben nicht macht (Raumplanung) das Klima ist schuld.
    Als ich jung war, las ich Buecher aus der Zeit von Anfang 1800 von Canada und was war ein grosses Thema? Ueberschwemmungen.
    Einfach Crazy dieses Klima oder vielleicht die Menschen von Heute
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Menschen scheinen den Klimawandel zu bemerken +wollen trotzdem, dass die Weltwirtschaft wächst, vor allem die Politiker! Wir sind es, die das Wachstum von Energieverbrauch, das Zubetonieren von freien Grünflächen +das Einführen der tonnenweisen "Produkte" welche wir nicht zum leben brauchen fördern. Das Abholzen von Bäumen wird auch bei uns immer mehr gemacht. Die einzige Massnahme gegen diese Umweltzerstörung sind Wirtschaftsrückgang + Weltbevölkerungsrückgang! Sagt das den jungen Menschen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      Roe, und nochmals. Die Weltbevölkerung wächst hauptsächlich, weil die Menschen durch steigenden Wohlstand, auch in den Schwellenländern und teilweise sogar in den Entwicklungsländern, immer älter werden! Nicht durch die Anzahl der Geburten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bernd Thiel (Jasper)
      Wieso sollte man das den jungen Menschen sagen.? Wenn sie das irgendwem sagen sollten dann den Jungen und Alten! Denn die Jungen Menschen können nichts dafür was die Generationen vor ihnen versaut haben oder zu spät geagierten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      @ Thiel: Es wird immer schwieriger: Eigentlich sind doch "die Alten" schuld daran, wenn "die Jungen" auf die Welt kommen ??!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen