Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Experiment mit Schweinehirnen in den USA (Bild: menschliches Gehirn) abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
02:00 min, aus HeuteMorgen vom 18.04.2019.
Inhalt

«Frankenschwein» lebt Forscher reaktivieren totes Schweinehirn

  • Forscher in den USA haben etwas versucht, das bisher als nicht möglich galt: Sie haben komplette Gehirne von Schweinen erst aus den Schädeln der toten Tiere herausgelöst, und dann mit künstlichem Blut versorgt.
  • Die Gehirne zeigten zumindest leichte Anzeichen von Aktivität.
  • Das könnte ethische Debatten neu beleben.

Unser Gehirn ist ein empfindliches Organ und stellt seine Arbeit schnell ein, wenn es nicht mehr mit ausreichend Blut, also mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Der Verfall, das Sterben der Zellen, kommt rasch. Nicht zuletzt deshalb ist zum Beispiel ein Hirnschlag schnell fatal. Und es ist darum schwer, Gehirne im Labor zu untersuchen.

Spezielle Flüssigkeit durch Hirn gepumpt

Nenad Sestan und seine Kollegen an der Yale School of Medicine haben nun versucht, dieses Problem technisch zu lösen. Sie entwickelten eine Flüssigkeit, die wie Blut Nährstoffe und Sauerstoff transportieren kann.

Es handelt sich um eine Art ausgeklügelte Pumpe, die die Flüssigkeit durch das Schweinegehirn pumpt. So konnten sie den Verfall der Gehirne künstlich aufhalten, sagen sie. Bei einzelnen Hirnzellen hätten sie Aktivität festgestellt. Zu keinem Zeitpunkt aber hätten sie die Art von organisierter Hirnaktivität gemessen, die ein lebendes Gehirn kennzeichnet.

Die Resultate polarisieren

Wissenschaftlich betrachtet ist die technische Leistung der US-Forscher interessant. Dass Hirnzellen aktiv bleiben können, auch wenn um sie herum kein intakter Körper mehr lebt, überrascht Fachleute hingegen nicht.

Bei Forschern, die an der Studie nicht beteiligt waren, fallen die Reaktionen sehr unterschiedlich aus. Während die einen überlegen, ob sich diese Technik irgendwann auf den Menschen übertragen liesse, fürchten die anderen, die Studie könnte die ethische Debatte um die Frage, «ab wann gilt ein Hirn als tot?», auf unglückliche Art neu befeuern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Halter (Halterius)
    Da wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. So wie ich das verstanden habe geht es dabei eigentlich um die blut-ähnliche Flüssigkeit, welche die Forscher künstlich hergestellt haben und weniger um das Organ. Wer sich auskennt weiss, dass statistisch gesehen einige wenige Zellen sehr lange überleben können. Das bringt aber herzlich wenig, wenn 99,9 % irreversibel zerstört sind, d.h. das Gehirn ist futsch. Das kann nicht so einfach wieder "aufleben". Wie ein Buch das zu 99,9 % verbrannt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Hafner (Jens Hafner)
    Auch wenn die Geschichte ein wenig nach Frankenstein klingt, gruselig und unmoralisch erscheint, beinahe wünsche ich mir, es würde gelingen, ein totes Gehirn, von wem auch immer, vollständig zu reaktivieren. Weniger aus medizinischer, mehr aus philosophischen Gründen. Man stelle sich vor, der Beweis gelinge, dass Bewusstsein allein aus der Organisation materieller Elemente (in dem Fall: Nervenzellen, sprich biochemische Strukturen) entsteht - welche Folgen für unser Weltbild!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wozu ausgerechnet Schweine vom Menschen gebraucht/missbraucht werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen