Zum Inhalt springen

Header

Video
Jean Paul Belmondo: Der französische Schauspieler ist gestorben
Aus Gesichter & Geschichten vom 06.09.2021.
abspielen
Inhalt

Französischer Actionstar Jean-Paul Belmondo ist tot

Er war einer der grössten Haudegen des europäischen Kinos: Jean-Paul Belmondo. Seine Actionfilme mit komödiantischem Einschlag sind legendär. Zuvor war er ein Star des anspruchsvollen französischen Autorenkinos. Nun ist der Charmeur und Frauenheld im Alter von 88 Jahren gestorben.

Action, Klamauk und ein gestählter Körper: Das waren 20 Jahre lang die Markenzeichen für Filme mit Jean-Paul Belmondo. Der 1933 geborene Sohn einer Tänzerin und eines Bildhauers war einer der erfolgreichsten Schauspieler des europäischen Kinos. Bis zu seinen grossen Erfolgen lag allerdings ein langer Weg.

Star der «nouvelle vague»

In seiner Jugend gilt Belmondo als schwieriger und undisziplinierter Schüler. Er versucht sich als Boxer, besucht eine Schauspielschule und tingelt über verschiedene Theaterbühnen. Der Wechsel von der Bühne auf die Leinwand kommt für ihn überraschend: «Ich habe neun Jahre lang Theater gespielt und nicht daran gedacht, Filme zu machen, bis ich eines Tages Jean-Luc Godard traf.»

Godard, der französisch-schweizerische Regisseur, engagiert den 26-jährigen Belmondo 1959 für «À bout de souffle» («Atemlos»), in dem er einen charismatischen Kleingangster spielt. Der Film wird zum Symbol der «nouvelle vague» – und Belmondo zum Star des anspruchsvollen französischen Autorenkinos.

Der ewige Filou

Doch damit gibt er sich nicht zufrieden. Mitte der 1960er Jahre wendet sich Belmondo kommerziellen Actionfilmen zu. «Abenteuer in Rio» wird 1964 sein erster internationaler Erfolg in diesem Genre.

Ein Jahr später spielt er in «Die tollen Abenteuer des Monsieur L.» an der Seite der Schweizerin Ursula Andress. Zu diesem Zeitpunkt ist Belmondo verheiratet und hat drei Kinder. Die Ehe wird 1965 geschieden, die folgenden zwölf Jahre sind Belmondo und Ursula Andress ein Paar.

Bis Ende der 1980er Jahre hangelt sich der Franzose als ewiger Filou durch zahlreiche Actionkomödien. Der Thriller «Der Profi» von 1981 wird zu einem seiner erfolgreichsten Filme. Obschon diese Filmproduktionen eher schlechte Kritiken ernten, sind sie beim Publikum sehr beliebt – nicht zuletzt, weil Belmondo viele spektakuläre Stunts selbst ausführt.

Sprachverlust nach Schlaganfall

Nach mehr als 80 Filmen reduziert Belmondo seine Leinwandauftritte, spielt dafür in den 1990ern wieder vermehrt Theater. «Man kann ja zum Glück immer wieder etwas Neues machen», sagt Belmondo dazu. «Was mich antreibt, ist das Vergnügen, vor Publikum eine Rolle zu spielen.»

2001 erleidet dieser Enthusiasmus einen jähen Dämpfer: Belmondo erleidet einen Schlaganfall und muss wieder sprechen lernen. Doch er erholt sich und heiratet 2002 seine langjährige Partnerin, die Tänzerin «Natty», Nathalie Tardivel. Mit 70 Jahren wird er zum vierten Mal Vater.

2008 trennt er sich von Tardivel und lebt anschliessend mit dem Model Barbara Gandolfi zusammen. Diese Beziehung geht 2011 in die Brüche. Im selben Jahr erhält Belmondo am Filmfestival in Cannes für sein Lebenswerk eine Goldene Palme. «Ich bin glücklich», sagt er in einem Interview. Jeder habe seine Sorgen, und die gelte es zu überwinden.

Nun ist «Bébel», wie ihn die Franzosen liebevoll nennen, im Alter von 88 Jahren gestorben. «Er war seit einiger Zeit sehr müde», sagt sein Anwalt. «Er ist ruhig gestorben.»

Gesichter und Geschichten, 06.09.2021, 18:35 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Koller  (Tonik)
    Ach Belmondo! Es war ungefähr 1998 in New York; ein Mann in Begleitung von mehreren Frauen und Kindern betrachtete Riesenmickymäuse im Schaufenster eines Disney-Shops. Ich erkannte den Unverwechselbaren sofort und sagte mit möglichst amerikanischem Akzent: "Mr. Belmondo, welcome to New York!" Belmondo schüttelte mir dankend die Hand, sichtbar erfreut, dass ihn auch in den USA jemand kannte. Hübsche Begegnung. (Wär's in Paris gewesen, hätte ich ihn natürlich nicht angesprochen.)
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Ich weinte als ich es vernahm heute im "Echo der Zeit"
    Ein Held meiner Jugend ist geggangen.
    Ich werde mir alle Filme die ich in meiner Sammlung habe chronologisch anschauen.
    von "Sonntagsfreunde" 1958 bis "Ein Mann und sein Hund 2008"
    Wie sagte er so schön kurz vor seinem Tod
    "Courage bon Courage"
    Bon huit heros!
  • Kommentar von Claude Helfer  (Geroni)
    R.I.P. Bébel