Zum Inhalt springen

Panorama Frühlingsgefühle: Giggerige Giftschlangen beissen zu

Die Giftschlangen in der Schweiz lassen sich die Sonne auf die Schuppen brennen, treffen sich zum Stelldichein mit der Liebsten – und beissen fleissig zu. In diesem Frühjahr gab es schon drei Unfälle durch Vipern-Bisse.

Viper auf einem Stein.
Legende: Sie liegen faul in der Sonne, lieben sich und beissen kräftig zu: Die Schweizer Vipern spüren den Frühling. pd/Daniel Schenker

Das Schweizerische Toxikologische Informationszentrum (Tox) warnt vor Giftschlangen. In den vergangenen Wochen sind in der Schweiz bereits drei Unfälle durch Vipern-Bisse registriert worden. Dies sei für die Jahreszeit ungewöhnlich, schreibt das Tox. Grund dafür dürfte das schöne Wetter sein.

In zwei Fällen wurden Erwachsene beim Wandern gebissen. Beim dritten Fall hatte ein Kind beim Spielen im Garten einen Schmerz verspürt, worauf sich später die typische Bissmarke der Viper sowie eine Schwellung zeigten.

Liebesakt macht träge

Normalerweise erhalte das Zentrum die ersten Anfragen zu Bissen von einheimischen Giftschlangen Ende April bis Anfang Mai. Eine Zunahme der Giftschlangenpopulation könne jedoch ausgeschlossen werden.

Durch die erhöhte Aktivität aufgrund der Paarungszeit sei gemäss Tox zudem die Fluchtreaktion der Tiere etwas vermindert. Schlangenbisse sind aber weniger gefährlich als allgemein angenommen; in der Schweiz gab seit 1960 nur einen einzigen Todesfall.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.