Zum Inhalt springen

Header

Video
Fittes Gehirn – Übung macht den Meister
Aus Puls vom 11.11.2019.
abspielen
Inhalt

Gedächtnistraining Ungewöhnliche Impulse für das Gehirn

Ausgefallene Eselsbrücken bringen das Gehirn zu Höchstleistungen.

Am schlechten Namensgedächtnis kann man etwas ändern. Um sich in wenigen Minuten die Namen von einem Dutzend völlig unbekannten Personen zu merken, müsse man kein Genie sein, findet Gedächtnistrainer Gregor Staub. Auf die richtige Technik komme es an.

«Wenn ich jemand neues kennenlerne, fokussiere ich als Erstes auf etwas, das ich gedanklich nutzen kann», sagt Gregor Staub. «Etwa auf einen Schal mit Sternen, Locken oder einen Bart.» Der Ausgangspunkt für eine Eselsbrücke: So wird etwa der Bart von Pascal zu einem Fussballfeld, auf dem zwei sich einen Pass zuspielen. Und Pass klingt wie Pascal.

Video
Namen merken – ganz einfach
Aus Radio SRF 1 vom 11.11.2019.
abspielen

«Eine Diva, die etwas erleben möchte»

Je ausgefallener die Eselsbrücke, desto besser kann man sie sich einprägen. Das weiss Barbara Studer, Leiterin der Fachstelle Synapso für Lernen und Gedächtnis der Universität Bern: «Unser Gedächtnis ist eine Diva, die etwas erleben möchte.» Mit abstrakten Informationen kommt das Gehirn weniger gut klar.

Viel einfacher zu merken ist laut Barbara Studer: Konkretes und Erlebbares, möglichst mit Emotionen und Bildern. Je mehr Sinneseindrücke involviert sind, desto mehr Areale sind im Gehirn aktiviert. Dies wiederum sorgt dafür, dass etwas besser hängen bleibt.

Dieses Prinzip gilt nicht nur für Namen, auch Zahlen oder eine Einkaufsliste lassen sich so besser einprägen. Egal in welchem Alter.

Video
Zahlen merken leicht gemacht.
Aus Puls vom 11.11.2019.
abspielen

Den biologischen Voraussetzungen trotzen

Nicht alle haben eine gleich gute Merkfähigkeit. «Die Welt ist nicht gerecht, da müssen wir uns nichts vormachen», sagt Barbara Studer. «Da gibt es einen biologischen Faktor.»

Trotzdem lässt sie die Ausrede, man habe ein schlechtes Namensgedächtnis, nicht gelten: «Entweder hat man ein trainiertes oder ein untrainiertes Gedächtnis.» Durch Lernen und Anstrengung könne man etwas verändern und die verschiedensten Fähigkeiten weiterentwickeln. Trainieren kann man das Gehirn mit Aktivitäten, die man oft wiederholt.

Ein Gegenstand, der uns im Alltag ständig begleitet: das Smartphone. Die Informationsflut trainiert das Gehirn laut Studer darauf, die Aufmerksamkeit sehr schnell vom einen auf das andere zu wechseln. Gleichzeitig verlieren wir die Fähigkeit, uns Dinge wie Telefonnummern zu merken. «Umso wichtiger ist es, im Alltag die Gedächtnisfähigkeiten einzusetzen», sagt Barbara Studer.

Wie sich das Gehirn entwickelt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bereits das Gehirn eines Babys arbeitet auf Hochtouren. Milliarden von Hirnzellen, sogenannte Neuronen, senden elektrische Signale, um miteinander zu kommunizieren. In den ersten Lebensjahren entstehen Synapsen, Verbindungen und Schaltkreise im Überfluss. Umwelteinflüsse und Erfahrungen von aussen entscheiden dann, welche Verbindungen gefördert werden. Diejenigen, die öfter gebraucht werden, wachsen stärker und schneller. Andrerseits verschwinden andere Verbindungen, die nicht gebraucht werden. Die Spezialisierung setzt ein.

Bei Jugendlichen haben sich so in verschiedenen Hirnregionen Schaltkreise für verschiedene Fähigkeiten etabliert. Für das Sehen, Emotionen, Sprache, Gedächtnis oder motorische Fähigkeiten. Diese Regionen arbeiten eng zusammen. Jede Fähigkeit braucht die Unterstützung von andern Hirnregionen. Auch hier gilt, je mehr im Gebrauch, desto intensiver der Austausch, desto effizienter arbeitet das Gesamtsystem.

Ist man im Alter weniger aktiv, verlangsamen sich diese Prozesse. Dazu kommt die natürliche Alterung, die auch vor dem Gehirn nicht Halt macht. Die Schutzschicht der Nervenzellen wird dünner, die Signalübertragung schlechter.

Bewegung bringt Sauerstoff ins Gehirn

Das Gedächtnis fit halten lässt sich nicht nur mit Methoden wie jenen vom Gedächtnistrainer Gregor Staub.

Auch Jonglieren fördert das Gedächtnis. Denn ein gutes Gedächtnis setzt ein gut funktionierendes Gehirn voraus. Studien zeigen Veränderungen im Gehirn, wenn man längere Zeit jongliert. «Eine sehr gute Übung, um visuelle und motorische Kontrolle zu trainieren. Koordination gehört dazu», sagt Valérie Bösch, Psychologin an der Universität Bern. Sie leitet Gedächtniskurse der Fachstelle Synapso und der Senioren-Uni für ältere Menschen, die ihr Gehirn fit halten wollen.

Einfache Bewegungs- und Hüpfspiele, wie man sie aus Kindertagen kennt, eignen sich offenbar besonders gut. Denn Bewegung, kombiniert mit kognitiven Herausforderungen, bringt Sauerstoff ins Gehirn.

Was bringen Sudoku und Kreuzworträtsel?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Von Sudoku und Kreuzworträtsel als Gedächtnistraining ist Barbara Studer weniger überzeugt: «Man trainiert gewisse Fähigkeiten, vielleicht nicht die allerwichtigsten.» Aufgaben, die über den Wissensabruf hinausgehen, sind Übungen für das Kurzzeitgedächtnis und für die Merkfähigkeit.

Neben Gehirn und Körper trägt auch ein gesundes Gemüt zur Verbesserung des Gedächtnisses bei. «Uns fällt es im Alltag viel einfacher, uns auf Fehler, oder Dinge, die man nicht so gut gemacht hat, zu fokussieren», sagt Valérie Bösch. «Es hat sich gezeigt, dass solche Gedanken einen grossen Einfluss auf das Gedächtnis haben. Wenn man immer negative Gedanken hat, haben Studien gezeigt, hat man auch ein schlechteres Gedächtnis.»

Ein weiterer Faktor: Auch regelmässige soziale Kontakte helfen, das Gehirn jung zu halten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.