Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Passagiere vor einer Anzeigetafel
Legende: Kein Ersatzflug ab Stuttgart möglich: Die gestrandeten Passagiere mussten die Nacht im Hotel verbringen. Keystone
Inhalt

Gefährdung des Luftverkehrs Alkoholsünder im Cockpit erwischt

  • Ein Flughafenmitarbeiter hat einen betrunkenen Co-Piloten am Flughafen Stuttgart kurz vor dem Abflug nach Lissabon gestoppt.
  • Der 40-jährige Co-Pilot hatte am Freitagabend bereits im Cockpit mit den Vorbereitungen für den Flug begonnen.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft waren dem Flughafenmitarbeiter beim Co-Piloten ein unsicherer Gang und Alkoholgeruch aufgefallen – er informierte die Luftaufsicht und die Polizei.

Die Beamten stellten fest, dass der Mann deutlich alkoholisiert war. Die 106 Passagiere mussten die Nacht im Hotel verbringen, weil keine Ersatzcrew bereitstand.

Vorläufig festgenommen

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun wegen des Verdachts der versuchten Gefährdung des Luftverkehrs gegen den 40-jährigen Portugiesen. Zu weiteren Details wollte sich die Polizei auf Nachfrage nicht äussern.

Der Co-Pilot wurde zunächst vorläufig festgenommen – von ihm wurde eine Sicherheitsleistung von 10'000 Euro verlangt, um wieder auf freien Fuss zu kommen. Zudem wurde beantragt, dass seine Fluglizenz beschlagnahmt wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.