Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefährliche Macht Wenn Silicon-Valley-Bosse abheben

Psychiater und Flugpionier Bertrand Piccard über Allmachtsgefühle der Chefs von Google, Facebook & Co.

Legende: Video Bertrand Piccard über gefährliche Macht von Silicon-Valley-Chefs abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus ECO vom 11.12.2018.

«Der gefährlichste Mann der Welt ist Mark Zuckerberg.» So pointiert äussert sich Marketing-Professor Scott Halloway, von der New York University, über den Facebook-Chef. Facebook gleiche einer Diktatur, denn Zuckerberg könne nicht abgesetzt werden. Zuckerberg hält 60% der Stimmrechte.

Google, Facebook, Apple & Co.: Die Unternehmen beeinflussen mit ihren Technologien unser Leben; manche sagen gar: Sie beherrschen es. Ihre Unternehmen sind mächtig und sammeln immer mehr unserer persönlichen Daten.

Wie bleibt man ehrlich?

Die Macht der Silicon-Valley-Bosse kann gefährlich werden, sagt Psychiater und Flugpionier Bertrand Piccard über die Chefs von Google, Facebook & Co: «Diese Leute im Silicon Valley haben mehr Macht als Präsidenten von vielen Ländern. Das ist natürlich eine grosse Gefahr für die Psyche: Wie bleibt man stabil und ehrlich?»

«Psychologische Studien zeigen auf, dass Macht und Geld die Hormone verändern», so Piccard weiter. Das kann im Falle von Tech-Konzernchefs besonders grosse Auswirkungen haben: «Die Leute fühlen sich allmächtig. Sie glauben, nichts könne sie zerstören. Sie probieren alles, und sie glauben, sie haben überall Erfolg. Und dann fallen sie.»

Beeinflussen Machtposen die Hormone?

Ein Team der Harvard Business School, rund um Amy Cuddy, befand 2010 in einer Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster, dass Power-Posen die Hormone und die finanzielle Risikobereitschaft beeinflussten. Typische Posen der Macht sind etwa in die Hüfte gestemmte Hände, breitbeinig dazustehen oder die Arme hinter dem Kopf zu verschränken. Die Harvard-Studie, sowie ein TED-Talk, Link öffnet in einem neuen Fenster zum Thema fanden weltweit Beachtung, wurde jedoch 2015 von Eva Ranehill und Kollegen von der Universität Zürich, relativiert. Sie fanden 2015 in einer eigenen Studie , Link öffnet in einem neuen Fensterweder Auswirkungen auf das Männlichkeitshormon Testosteron, das Stresshormon Cortisol, noch auf das tatsächliche Verhalten der Probanden. Die körperliche Machtdemonstration beeinflusse hingegen die eigene Wahrnehmung von Macht.

Genie oder Wahnsinn?

Bertrand Piccard kennt einen der Unternehmer an der US-Westküste persönlich: Elon Musk – Gründer und Chef von Tesla. Musk hat Piccard auf seiner Weltumrundung mit Solar Impulse unterstützt.

Musk kämpft als Unternehmer um den finanziellen Erfolg seines aktuellen Elektroautos «Model 3». Er ist dieses Jahr aber auch durch skurrile Auftritte als inszenierter Obdachloser und jointrauchend in einer Radio-Liveshow aufgefallen.

Legende: Video Bertrand Piccard über Elon Musk abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus ECO vom 11.12.2018.

Wie nahe liegen Genie und Wahnsinn im Silicon Valley beieinander? Über Elon Musk äussert sich Bertrand Piccard nur positiv: «Musk ist ein echter Pionier», sagt der Schweizer Flugpionier und sieht in ihm wohl auch einen Seelenverwandten. «Musk hat mit seinem Elektroauto gewagt, was kein anderer wagte, obwohl er keine Ahnung davon hatte, ein Auto zu bauen.»

Musk sei hart arbeitend, sehr freundlich aber auch scheu und introvertiert, und hasse es, vor Publikum zu sprechen, sagt Piccard weiter.

Silicon-Valley-Bosse könnten nur psychisch stabil bleiben, wenn Menschen aus ihrem Umfeld ihnen sagten: «Du musst aufpassen. Das kannst Du nicht machen». Doch das Problem sei: «Viele der reichen Leute hören nicht mehr und glauben, sie seien allmächtig.»

Legende: Video Jahresrückblick «SRF 2018 – Die Welt» abspielen. Laufzeit 45:39 Minuten.
Aus Jahresrückblick vom 12.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.