Zum Inhalt springen

Header

Video
«Perseverance» gelandet
Aus Tagesschau vom 19.02.2021.
abspielen
Inhalt

Geglückte Nasa-Mission Der Rover «Perseverance» ist erfolgreich auf dem Mars gelandet

  • Der Rover «Perseverance» ist erfolgreich auf dem Mars gelandet, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte.
  • Der im Juli 2020 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus gestartete Roboter setzte mit einem riskanten Manöver in einem bislang noch nie vor Ort untersuchten ausgetrockneten See namens «Jezero Crater» auf.
  • Der Rover sendete kurz nach dem Landen bereits erste Bilder zur Erde.

«Landung bestätigt», hiess es am Donnerstag aus dem Kontrollzentrum der Nasa im kalifornischen Pasadena – und die Ingenieure und Wissenschaftler klatschten und jubelten.

Schon wenige Minuten nach der Landung schickte «Perseverance» erste pixelige Schwarz-Weiss-Fotos vom Mars. «Was für ein wundervoller Tag», sagte der kommissarische Nasa-Chef Steve Jurczyk.

«Was für ein wundervolles Team, das durch alle Widrigkeiten und Herausforderungen gearbeitet hat, die die Landung eines Mars-Rovers mit sich bringen – und dann auch noch die Herausforderungen der Corona-Pandemie.»

Wegen der Corona-Pandemie war nur rund die Hälfte der Nasa-Mitarbeiter im Kontrollzentrum anwesend, die normalerweise bei einem solchen Manöver dort arbeiten würden.

Sie trugen Masken, hielten Abstand voneinander und umarmten sich nach der Bestätigung über die erfolgreiche Landung nicht wie üblich, sondern stiessen im Jubel lediglich ihre Fäuste gegeneinander.

Kleiner Hubschrauber an Bord

Der Entwurf und Bau des rund 2.5 Milliarden Dollar teuren Rovers «Perseverance» (auf Deutsch etwa: Durchhaltevermögen) dauerte rund acht Jahre. Er soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens suchen, sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen.

An Bord hat der rund 1000 Kilogramm schwere Roboter von der Grösse eines Kleinwagens unter anderem 7 wissenschaftliche Instrumente, 23 Kameras, einen Laser und zahlreiche Nasa-Premieren.

So wurden mit «Perseverance» erstmals Mikrofone auf den Mars geschickt, erstmals ein kleiner Hubschrauber und erstmals sollen in einer gemeinsam mit der Europäischen Raumfahrt Agentur Esa entwickelten Mission Proben vom Mars zurück zur Erde gebracht werden.

SRF 4 News, 18.02.2021, 22.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Konnte Corona auf dem Mars schon nachgewiesen werden? Wenn JA, welche Mutation?
    1. Antwort von Thomas Neumann  (Captur)
      Der ist gut.......sarkasmus vom feinsten
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Ich frage mich gerade, ob die Leute (Einheimische) auf dem Mars, ihre Unabhängigkeit ( von der Erde) friedlich oder gewaltsame erringen werden ?
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Ich weiss nicht, wie tolerant Marsmenschen sind? Wenn aber Erdmenschen Corona auf den Mars einschleppen, ich weiss nicht....!? Wir bleiben dran... :)
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Die Leute, die sich durch Ausgaben in Raumfahrt und Forschung getriggert fühlen sind wohl auch die Leute, die Investition in Weiterbildung als verbranntes Geld betrachten. Das kann man schon so sehen, aber dann sollte man sich auch bewusst sein, dass Errungenschaften nicht einfach so vom Himmel fallen. Es ist kein Zufall, dass wir mit global vernetzten Computern Kommentare unter Artikel wie diesen schreiben, statt unseren Senf per berittenem Boten oder Rauchzeichen beitragen zu müssen.