Geglückter Start und Sturz eines europäischen Raumgleiters

In den Orbit hochgekommen sind die Europäer schon seit Langem. Am Mittwoch ist aber zum ersten Mal ein europäischer Raumgleiter wieder in die Erdatmosphäre eingetreten – ohne dabei zu verglühen. Das eröffnet neue Perspektiven.

Video «Geglückter Start und Sturz» abspielen

Geglückter Start und Sturz

3:03 min, vom 11.2.2015

Auf dem europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana startete heute eine Vega-Trägerrakete mit dem Raumfahrzeug IXV. Gut anderthalb Stunden später landete es sanft im Pazifik.

Das Raumfahrzeug wasserte mit einem mehrstufigen Fallschirm und schützenden Schwimmballons im Südpazifik. Ein Bergungsschiff musste den Raumgleiter anschliessend mit einem grossen Kran bergen.

Esa testet Präzisionslandung

Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) wollte mit diesem Flug bestimmte Systeme testen, die für eine Rückkehr von Raumschiffen auf die Erde wichtig sind. Es ging bei diesem Demonstrationsflug darum, Techniken für sehr genau gesteuerte Präzisionslandungen zu prüfen. Europa sucht damit die Eigenständigkeit im Weltraum, vor allem bei der Rückkehr zur Erde.

Sollte eine solche Technologie schliesslich anwendungsfähig sein, «eröffnen sich für die Esa völlig neue Perspektiven», teilte die Organisation mit.