Zum Inhalt springen

Header

Audio
James Bond gab es tatsächlich
Aus Echo der Zeit vom 05.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Inhalt

Geheimdienstakten aufgetaucht James Bond gab es wirklich

Das polnische Nationalarchiv stiess in alten Geheimdienstakten auf den weltbekannten Namen. Der Mann soll als Agent für die britische Botschaft gearbeitet haben.

Aus den Bond-Filmen wissen wir: Der britische Geheimagent flirtet gerne. Und er trinkt seinen Vodka Martini gerne geschüttelt, nicht gerührt.

James Bond, so steht es in der Akte, mochte Frauen.
Autor: Marzena Kruk Polnisches Nationalarchiv

Flirts, sagt Marzena Kruk vom polnischen Nationalarchiv im polnischen Fernsehen, gefielen auch James Albert Bond, der 1964 nach Warschau kam: «James Bond, so steht es in seiner Akte, mochte Frauen.» Über Vodka Martini liest man dagegen nichts in den Dokumenten des polnischen Geheimdiensts – obwohl es in Polen auch zu den dunkelsten kommunistischen Zeiten genug Vodka gab, mochte James Bond in Warschau offenbar lieber polnisches Bier.

Interesse für militärische Objekte

Offiziell kam der Engländer namens James Bond als Sachbearbeiter und Archivar für die britische Botschaft nach Polen. Auf den polnischen Dokumenten lächelt ein Mann mit viel Brillantine im Haar, Jahrgang 1928. Inoffiziell schien er aber Anderes als verstaubtes Papier im Sinn zu haben: Er reiste durchs Land und beobachtete militärische Objekte. Natürlich interessierte sich der polnische Geheimdienst bald für ihn. «Gesprächig» sei er, steht in seiner Akte, aber auch «vorsichtig».

Legende: James Albert Bond hielt nichts von arrivierten Aperitifs – er war eher dem polnischen Bier zugetan. Polnisches Nationalarchiv IPN

Und, anders als die Filmfigur, blieb der reale Agent erfolglos: Offenbar gelang es James Albert Bond nicht, Kontakt zur polnischen Bevölkerung zu knüpfen. 1965, nach nicht einmal einem Jahr in Polen, reiste James Bond wieder ab. Was danach mit ihm geschah, ist nicht bekannt.

Vielleicht haben sich die Briten einen Witz erlaubt.
Autor: Marzena Kruk IPN

Was wir hingegen wissen: James Bond in Warschau kann nicht die Inspiration für den Bücher- und Filmheld gewesen sein, 1964 war der erste Bond-Film längst im Kino. Marzena Kruk vom polnischen Nationalarchiv hat eine andere Theorie: «Vielleicht haben sich die Briten einen Witz erlaubt mit dem polnischen Geheimdienst.» Schon damals, Mitte der 60er, kannte nämlich jeder James Bond. Möglich also, dass der Mann in Warschau in Wirklichkeit keine brisante Mission hatte und keinen weltberühmten Namen.

Echo der Zeit, 5.09.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Der Bond-Autor Fleming wählte den Namen "James Bond", weil er ihm so gewöhnlich und unspektakulär vorkam. Namensgeber war der Ornithologe James Bond, von dem der vogelbegeisterte Fleming ein Buch besass. Im Film "Stirb an einem anderen Tag" gibt sich Bond zur Deckung als Ornithologe aus und hat das Buch des echten James Bond dabei.
    1. Antwort von Patrik Schaub  (Kripta)
      Ahh, ein Kommentator, der sein Metier versteht. Top!