Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Underground Farming mit Forellen abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.07.2019.
Inhalt

Gemüse aus dem Untergrund Landwirtschaft ohne Tageslicht – ein Experiment im Stollen

Kann mit Underground Farming das Nahrungsmittelproblem der Welt gelöst werden? Ein Schweizer Projekt versucht es.

500 Meter im Berg in einer Versuchsanlage bei Flums im Kanton St. Gallen wird getestet, wie Ackerland und Treibhäuser ersetzt werden könnten. Salat, Gemüse oder Kräuter wachsen hier, beleuchtet nur von LED-Lampen.

Seit mehreren Monaten wird im Stollen Hagerbach mit verschiedenen Pflanzen experimentiert. Underground Farming nennt sich diese Technologie. Anstatt auf der grünen Wiese wird Gemüse oder Salat im Untergrund angebaut.

Pflanzenbeete im Untergrund
Legende: Es spriesst im Untergrund: Mit der Nutzung von unterirdischen Infrastrukturen soll künftig die Nahrungsmittelknappheit überwunden werden. Underground Green Farming

Hinter dem Projekt stehen verschiedene Industriefirmen. Die Vorteile liegen für den Geschäftsführer des Fördervereins Scaut, Klaus Wachter, auf der Hand: Die Pflanzen können das ganze Jahr angebaut werden, dort wo sie gebraucht werden.

«Man hat oben die Stadt, wo die Menschen leben, und direkt im Untergrund die Produktion der Nahrungsmittel. Diese werden geerntet und direkt frisch nach oben gebracht zum Konsumenten. Das heisst, aufwändige Transportrouten, so wie wir es jetzt im Moment kennen, fallen damit weg», sagt Wachter.

Fisch, Gemüse und Wasser im Einklang

Der Prototyp im Versuchsstollen besteht aus drei Bereichen: Fisch, Gemüse und Biofilteranlage. Das oberste Gebot dabei heisst nachhaltige Produktion. Dafür arbeitet das System im Kreislauf: Das über Fischexkremente mit Nährstoffen angereicherte Wasser aus den Fischbecken dient als Nahrungsquelle für die Pflanzen und wird anschliessend wieder in den Wasserkreislauf zurückgeführt.

Grafik Kreislauf Underground Farming
Legende: So funktioniert's: Die Fische liefern den (einzigen) Dünger für die Pflanzen. Das Wasser mit den Fisch-Ausscheidungen fliesst in einen Filter mit Bakterien, die das Ammoniak in Nährstoffe umwandeln. Das Wasser gelangt weiter in die Pflanzenbeete. Die Pflanzen nehmen die Nährstoffe auf und reinigen so das Wasser, das zurück in den Fischtank fliesst. SRF

Der Kreislauf soll bald erweitert werden mit Abwärme von Datenspeichern. Das Ziel: Erdbeeren züchten. Für Erdbeeren brauche es eine höhere Umgebungstemperatur, sagt Wachter. Unterirdische Datencenter produzierten sehr viel Wärme als Abfallprodukt. Diese soll genutzt werden, um die Umgebung der Erdbeeren zu erwärmen.

Wasserbehälter mit Forellen
Legende: Die Regenbogenforellen von einem Fischzüchter aus dem Kanton Thurgau ernähren im Aquaponik-Kreislauf mit ihren Ausscheidungen die Salat-Kulturen. Underground Green Farming

Aquaponik

Aquaponik bezeichnet ein Verfahren, das Techniken der Aufzucht von Fischen in Aquakultur und der Kultivierung von Nutzpflanzen mittels Hydrokultur verbindet. Bei einer Aquaponik-Anlage handelt es sich immer um die Kombination einer geschlossenen Kreislaufanlage zur Fischproduktion und einer Hydroponikanlage zur Pflanzenzucht, zum Beispiel für Gemüse und Kräuter.

Auch der Bund forscht an der Landwirtschaft ohne Tageslicht. Bei Agroscope wachsen die Pflanzen in Hallen. Christophe Carlen von der Forschungsanstalt sieht im Underground Farming Chancen, aber auch ganz generell eine Herausforderung. Wichtig sei zum Beispiel die Belüftung. Die Pflanzen an sich und durch Fotosynthese erzeugten viel Wasserdampf, erklärt er. Könne die Feuchtigkeit nicht reduziert werden, würden die Pflanzen krank.

Unterirdische Anlagen nutzen

Liegt die Zukunft der Lebensmittelproduktion tatsächlich unter der Erde, um die wachsende Weltbevölkerung zu versorgen? Denn die neue Technologie erfordert enormen finanziellen Aufwand. Wachter ist trotzdem von der Zukunft des Underground Farmings überzeugt: «Zum einen gibt es viele unterirdische Anlagen wie zum Beispiel militärische.» Bei Neubauten gebe es zudem den Vorteil, dass die Anforderungen ans Underground Farming direkt im Design mitberücksichtigt werden könnten.

Seit März 2019 läuft das Projekt. Das Konzept wird in den nächsten Monaten weiter in der Praxis erprobt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Mit Ackerbau und Pflanzenzüchtung hat der Mensch die Pflanzenwelt um uns verändert und die heutigen Kulturlandschaften geformt. Die biologische Vielfalt ist der Ressourcenschatz, den es verantwortungsbewusst zu nutzen und zu erhalten gilt.Alle Pflanzen brauchen das Sonnenlicht, um mithilfe des Chlorophylls Energie und Zucker zu erzeugen. Aber auch bei uns Menschen besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Sonnenlicht und unserer Gesundheit. Verrückte Idee Gemüse unter der Erde anzupflanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Wieder so eine verrückte Idee. Stupid! Um genügend Energie für die Fotosynthese zu haben, braucht die Pflanze das Sonnenlicht. Wir bekommen von den Pflanzen Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen. Jede Pflanze ist wichtig, um die Luft mit Sauerstoff zu versorgen.Oft wird die Bedeutung von Pflanzen für den Menschen stark unterschätzt. Künstliches Licht kann die Sonne nicht ersetzen. Gesunde Böden ohne Gifte für Nahrungsmittel schaffen, und wir haben schon viel gewonnen ohne Underground Farming.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Eine weitere Berufsgattung mit Helmpflicht: Der Untergrund Gärtner. Aber im Ernst, die Idee ist sehr interessant. Das ganze Jahr über ist dort unten gleich warm, und Schädlinge hat es auch nicht. Jedenfalls braucht es weniger oder gar keine Chemie; die Transportwege werden kürzer. Und Hand aufs Herz: Schlechter schmecken als das wässrige Zeugs aus konventioneller Schweizer Gemüseproduktion wird es auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen