Zum Inhalt springen

Header

Video
Herzogin Meghan siegt vor Gericht
Aus G&G Flash vom 12.02.2021.
abspielen
Inhalt

Gerichtsurteil Herzogin Meghan siegt gegen die Boulevardpresse

Urteil zugunsten der Herzogin: Eine Zeitung hätte Auszüge aus einem Brief an ihren Vater nicht veröffentlichen dürfen.

Die Schlammschlacht hat ein Ende: Mit dem Urteil vom Donnerstag gelingt es Herzogin Meghan nicht nur, die fortwährende Ausbreitung von Details aus dem Streit mit ihrem Vater zu beenden. Das Gericht gibt ihr mit ihrer Klage gegen die «Mail on Sunday» auch noch fast auf ganzer Linie Recht.

Geklagt hatte Herzogin Meghan (39) wegen der teilweisen Veröffentlichung eines handgeschriebenen Briefs an ihren Vater. Sie machte unter anderem Verletzungen ihres Persönlichkeits- und Urheberrechts geltend und forderte Schadenersatz. In beiden Punkten sah der Richter die Argumente von Meghans Anwälten als so überzeugend an, dass er einwilligte, auf ein Hauptverfahren mit Zeugenaussagen zu verzichten.

«Mail on Sunday» erwägt Berufung

«Die Klägerin hatte die nachvollziehbare Erwartung, dass die Inhalte des Briefes privat bleiben würden», hiess es in der Entscheidung des Gerichts am Donnerstag. Die Zeitung habe darin eingegriffen.

Meghan zeigte sich erleichtert über das Urteil. Sie sei dankbar, dass der Verlag und die Zeitung nun für ihre «illegalen und menschenverachtenden Praktiken» zur Rechenschaft gezogen würden, hiess es in einer Mitteilung. Ein Sprecher des Verlags der «Mail on Sunday» zeigte sich indes überrascht und enttäuscht von dem Urteil. Man werde in Erwägung ziehen, Berufung dagegen einzulegen.

Über Schadenersatz wird später entschieden

Noch nicht endgültig entschieden hat das Gericht über die Frage, inwieweit auch Meghans Urheberrechte durch die Veröffentlichung des Briefs beeinträchtigt wurden. Es müsse noch geklärt werden, ob Meghan alleinige Urheberin des Briefes war. Das Schreiben war von der Presseabteilung des Palasts redigiert worden. Zu dieser Frage sowie zu der Höhe des Schadenersatzes, der Meghan zusteht, soll es eine weitere Anhörung am 2. März geben.

Mit ihrem Vater Thomas Markle liegt Meghan seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (36) im Frühjahr 2018 im Clinch. Den handgeschriebenen Brief Meghans hatte der Senior selbst an die Journalisten der «Mail on Sunday» gegeben. Er habe damit sein öffentliches Image rehabilitieren wollen, begründete er den Schritt.

G&G, 12.02.2021, 18:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Ich habe eine Frage: Wem gehört der Brief, den ich bekommen habe? Darf ich über den Brief bzw. dessen Inhalt frei verfügen oder gehört er weiterhin dem Absender? Bisher bin ich der Meinung gewesen, dass der Absender zwar verantwortlich ist für das was er geschrieben hat, aber mit dem Versenden die Kontrolle über das Geschriebene aufgibt.
    1. Antwort von Markus Kohl  (Fischers)
      Gute Frage.
      Eine andere Frage, darf jemand in der Öffentlichkeit meinen Ruf schädigen wenn er seine Meinung sagt oder meine Worte zitiert.

      Ist doch theoretisch fast alles Mobbing wenn man es richtig dreht...