Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Glück im Unglück für Passagiere und Crew abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.05.2019.
Inhalt

Glück im Unglück Flugzeug kommt in Florida von Landebahn ab – nur Verletzte

  • Eine Passagiermaschine vom Typ Boeing 737-800 ist auf einem US-Militärflughafen in Florida von der Landebahn abgekommen und in einem angrenzenden Fluss gelandet.
  • Alle 143 Insassen hätten das Unglück in Jacksonville überlebt, teilten die Behörden mit.
  • Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar.

Der Polizei zufolge wurden 21 Menschen in Spitäler gebracht. Es gehe aber allen gut, niemand habe ernsthafte Verletzungen erlitten.

Der Flughafen teilte mit, die Maschine sei vom Marinestützpunkt Guantánamo auf Kuba nach Jacksonville an der Ostküste von Florida geflogen. Gegen 21:40 Uhr sei der Flieger dann am Ende der Landebahn in den St.-Johns-Fluss gestürzt.

Laut einer Sprecherin des Flughafens waren 136 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder an Board.

Maschine kam von Guantánamo

Die Unglücksmaschine gehörte der Charterfluggesellschaft Miami Air International. Einem Bericht des Senders ABC News zufolge hatte das Verteidigungsministerium das Flugzeug gechartert. Laut der Webseite «FlightAware» war es gegen 19:19 Uhr von Guantánamo aufgebrochen.

Von dem Flughafen des Marinestützpunktes auf Kuba fliegen in der Woche nur wenige Maschinen ab. Oft haben sie Soldaten und Angehörige an Bord, die das Festland besuchen. Der Marinestützpunkt ist vor allem bekannt, weil dort das umstrittene Gefangenenlager angesiedelt ist, das die US-Regierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 errichtete, um mutmassliche Terroristen festzuhalten.

Der Bürgermeister von Jacksonville schrieb auf Twitter, Rettungskräfte arbeiteten daran, das Kerosin im Wasser unter Kontrolle zu bringen. Er erklärte auch, dass das Weisse Haus nach dem Vorfall Hilfe angeboten habe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Nun ja ... Diesem Piloten wird wohl nicht so viel Ehre zuteil wie dem Kapitän "Sully" Sullenberger nach seiner Notwasserung! Glück gehabt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lena Kälin (flower)
    Der Vergleich mit der Landung auf dem Hudson River von 2009 hinkt. Damals hatte das Flugzeug wegen Vogelschlag notlanden müssen und hat sich der heldenhafte Pilot für den Hudson River entschieden, weil er den Flughafen aus der geringen Höhe nicht mehr erreichen hätte können. Beim Vorfall jetzt in Florida hingegen hat der Pilot sauber landen können, jedoch vermutlich zu spät oder nicht genug gebremst, und ist daher von der Landebahn aus im Fluss gelandet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Amthauer (Peter.A)
      Die Ähnlichkeit besteht darin, dass sich beide Flugzeuge auf den Fotos im Wasser befinden. Alles klar?
      MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      Genau! Ich muss heute noch schmunzeln, wenn ich an den damaligen Dialog des Piloten mit dem Fluglotsen denke, nachdem dieser ihm zwei mögliche Landebahnen angeboten hatte: "Which one do you take?" – "We take the Hudson". – "Could you say that again?". Nein, dazu war keine Zeit mehr ... Über den Vorfall in Jacksonville werden wohl nach kurzer Zeit höchstens noch die Ermittlerinnen und Ermittler des NTSB reden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen