Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kann der Hausarzt für die Impf-Anmeldung 100 Franken verrechnen?
Aus Espresso vom 23.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

Gratis ist nicht immer gratis Arztrechnung trotz kostenloser Corona-Impfung

Zwar ist die Impfung gratis, wer sich aber in einer Praxis beraten lässt, zahlt dafür.

«Ich dachte, die Corona-Impfung sei gratis», wunderte sich eine «Epsresso»-Hörerin, als sie nach der Impfung eine Abrechnung der Krankenkasse erhalten hatte: «Warum muss ich nun noch fast 100 Franken an die Hausärztin überweisen?» Schliesslich habe diese sie ja bloss im Impfzentrum angemeldet.

Die Patientin hatte sich zu einem Zeitpunkt für die Impfung anmelden wollen, als diese nur für Personen ab 75 Jahren und andere Risikogruppen vorgesehen war. Da sie an Bluthochdruck leidet, konnte sie ihre Ärztin mittels eines Attests daher zur Impfung anmelden. Um dies zu klären, bekam die Patientin einen Termin bei der Hausärztin. Dort wurde sie über die Risiken aufgeklärt, die Ärztin schrieb das Attest und meldete die Frau im Impfzentrum an.

Wenn es zusätzliche Beratungen oder Zeugnisse braucht, ist dieser Aufwand nicht in der Impfung selbst enthalten
Autor: Urs Stoffel Zentralvorstand FMH

Laut FMH-Tarifexperte ist die Rechnung in Ordnung

Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» geht die Rechnung mit Urs Stoffel durch. Er ist bei der Ärztevereinigung FMH für die Tarife zuständig und im Zentralvorstand. «Wenn es zusätzliche Beratungen oder Zeugnisse braucht, und das war vor allem am Anfang der Impfkampagne der Fall, dann ist dieser Aufwand nicht in der Impfung selbst enthalten.» Im konkreten Fall sieht er keine Unregelmässigkeiten: «Das geht so in Ordnung.»

Dass die Patientin so überrascht war, zeige aber, dass Informationsbedarf da sei. Man werde deshalb im Hinblick auf die dritte Impfung (Booster-Impfung) noch einmal klar kommunizieren, was Inhalt der Pauschalen sei und was nicht. Diese Information gehe an die Ärztinnen und Ärzte, damit diese ihre Patientinnen und Patienten entsprechend aufklären könnten.

Auch beim PCR-Test in der Praxis gibt es Kosten

Bei «Espresso» hat sich auch noch eine Mutter gemeldet, welche mit ihrer Tochter mit Corona-Symptomen in die Kinderarztpraxis ging zwecks PCR-Test. Auch sie war erstaunt, dass ihr Kosten, wenn auch sehr geringe, verrechnet wurden über die Krankenkasse. Auch in diesem Fall darf die Praxis eine Konsultation verrechnen, schliesslich hat der Arzt das Kind kurz angeschaut und geprüft, ob die Symptome eventuell auf eine andere Krankheit hindeuten.

In unseren Köpfen hat sich in den letzten Monaten festgesetzt: Die Impfung, oder eben auch der PCR-Test bei Symptomen sind gratis. Urs Stoffel von der FMH stellt klar: «Den Impfstoff übernimmt der Bund – und bei Tests übernimmt der Bund das Material, den Abstrich und die Laboranalyse.» Aber auch im Test- oder Impfzentrum würden weitere Kosten anfallen für Personal, Betreuung und Infrastruktur. Diese Kosten würden von den Kantonen übernommen. Das Geld dafür beziehen Bund und Kantone aus unseren Steuerbeiträgen.

Espresso, 23.09.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Laura Brunner  (laurabrunner)
    Unser Sohn hat sich telefonisch über die Impfung in unser Hausarztpraxis erkundigt, er hatte vor 4 Jahren nach einer Medikamenteneinnahme einen anaphylaktischen Schock. Die MPA hatte eine Rücksprache mit unserem Hausarzt, danach kam der Anruf mit der gewünschten Information. Rechnung wurde nie gestellt. Offensichtlich haben wir einen sehr kulanten Hausarzt.
  • Kommentar von Joseph Kreuzer  (Claudandus)
    Ein Gedanke schwirrt mir nun schon länger im Kopf herum. Das Wort "gratis" ist sowohl bei Impfungen, als auch bei der ganzen Testerei, wahrscheinlich eher mit Vorsicht zu geniessen. Irgendwer wird das Ganze doch früher oder später bezahlen müssen. Sei es über die Krankenkasse oder dann halt über Steuergelder. Wir werden ALLE zur Kasse gebeten. Aber wahrscheinlich habe ich wieder Alles falsch verstanden.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      meiner Meinung nach haben Sie nichts falsch verstanden. Aber man könnte auch umdrehen: wir haben ein gutes, funktionierendes Gesundheitssystem, das allerdings kostet und das irgendwie bezahlt werden muss (die KK-Prämien waren vor C das Lieblingsthema von Berset;)). Wir bezahlen mit oder ohne C solidarisch KK-Prämien. Wem das nicht möglich ist, da bezahlen wir per Steuern die reduzierten Prämien. Auch jetzt kommen wir ja solidarisch auf für das Funktionieren vom Ganzen. Und da bin ich dankbar!
    2. Antwort von Sylvia Hilpertshauser  (Hisy)
      Herr Kreuzer
      Wir werden noch für ganz andere Dinge zur Kasse gebeten durch diese Massnahmen. Dagegen werden die Testkosten ein Witz sein.
      Oder woher denken Sie, werden aller Arbeiters Löhne gezahlt, die in Kurzarbeit waren/sind, die Härtefallgelder….
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    manche Zweifel/Fragen verstehe ich nicht. Die Hausarzt-Praxen, zu denen ich selber Mitmenschen begleiten durften, haben zweigeteilt gearbeitet. Gerade bei Aelteren/Risikos stand ohnehin ein check-up mit Fragestellungen an; ein ganz normaler Arzttermin. Nebenan oder besser noch zu einem anderen Zeitpunkt wurde geimpft von den Aerzten, bzw. von Impfprofis.
    Bevor ich zur Impfung im Zentrum schritt, war ich vorher auch zum Checkup und im Allergiezentrum. Aerztl. Tel/Mail-Auskunft ist auch Arbeit
    1. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Garnichts falsch verstanden. Wir werden abgezockt ohne einwilligung. Das ist einer der Gründe wiso sich viele vor den Kopf gestossen fühlen.
    2. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Delmar Lose: ich verstehe leider Ihren Kommentar nicht! Ich weiss z.B. nicht, wer das "WIR" ist, das Ihrer Meinung nach abgezockt wird. Alle in meinem Umfeld, die sich zur Impfung entschlossen haben, waren/sind froh um die Impfmöglichkeit. Diejenigen zu Beginn waren auch etwas verunsichert und dankbar um einen Besprechungstermin bei einem Arzt. Diejenigen, die angerufen haben, wollten eine Arzt-Antwort: Telefon oder Mail lesen, Nachfragen beim BAG, dann Antwort zurück:ca.15Min wird das schnell?