Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Starke Abwehrkräfte – Ohne Grippe und Erkältung durch den Winter abspielen. Laufzeit 14:54 Minuten.
Aus Puls vom 10.12.2018.
Inhalt

Grippe und Erkältung «Abwehrkräfte stärken» – Der Glaube ist die halbe Miete

  • In Apotheken und einschlägigen Onlineshops wird kräftig mit Mitteln und Präparaten zur vorbeugenden Stärkung des Immunsystems geworben.
  • Viele Menschen schwören auf den abhärtenden Effekt von kalten Bädern und Saunabesuchen.
  • Immunologen stehen dem Nutzen dieser Massnahmen spektisch gegenüber: Es gebe keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass sich ein gesundes, funktionierendes Immunsystem «noch gesünder» machen lässt.

Der Winter ist da und Grippe und Erkältungen holen immer mehr Menschen ein. Höchste Zeit also, «das Immunsystem zu stärken», um es «fit zu machen». Präparate und Empfehlungen zu bestimmten Abhärtungsmassnahmen gibt es zuhauf – Belege für ihren vorbeugenden Nutzen aber kaum.

Abhärtung im kalten Wasser

9,3 Grad im Wasser, null Grad an der Luft: Winterliche Bedingungen herrschen am «Zibeleschwümme» in Bern. Das hält 140 Wagemutige nicht davon ab, sich ins kalte Nass zu stürzen und 350 Meter flussabwärts treiben zu lassen.

Die meisten Kaltwasserschwimmer nehmen am traditionellen Anlass nicht zum ersten Mal teil, und viele sind auch im Winterhalbjahr regelmässig in natürlichen Gewässern anzutreffen. Auf die Frage nach dem Grund heisst es meist: der Gesundheit wegen.

«Das ist gut fürs Immunsystem und härtet ab», ist ein Schwimmer überzeugt. Und eine Schwimmerin erklärt, dass sie deshalb seit Jahren nicht mehr erkältet war, nie mehr einen Husten hatte und sich überhaupt viel gesünder fühle.

Legende: Video Die Aareschwimmer schwören auf die Wirkung des Abhärtens im kalten Nass. abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Puls vom 10.12.2018.

Immunologe Jakob Nilsson vom Universitätsspital Zürich, selber gerne in der Sauna bei extremen 95 Grad Celsius anzutreffen, kann diesem Zusammenhang wenig abgewinnen: «Es gibt keine guten Studien, die zeigen, dass Abhärtungsmassnahmen wie Sauna oder Kaltwasserbäder einen Effekt hätten und das Immunsystem vorbeugend gegen Erkältungen oder Grippe schützen würden.»

Legende: Video Immunologe Jakob Nilsson kennt keine glaubwürdige Studie, die einen Zusammenhang zwischen kalten Bädern oder Sauna und einem stärkeren Immunsystem belegen würden. Er glaubt eher, es seien eh schon gesunde Menschen, die sich viel bewegen und aktiv sind. abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Puls vom 10.12.2018.

Nilsson vermutet vielmehr, dass Menschen, die sich gerne extremen Bedingungen aussetzen, grundsätzlich einen gesünderen Lebensstil pflegen. Sie seien aktiver, bewegten sich gerne – auch an der frischen Luft – und seien deshalb wohl grundsätzlich gesünder.

Die Mär vom Mangel

Die «Stärkung des Immunsystems» ist derzeit ein starkes Verkaufsargument der Apotheken. Ob virtuell im Internet oder real im Schaufenster, die Botschaft vom Nutzen unterstützender Präparate wird gerne verbreitet. Verkaufsschlager sind Mittel mit Vitaminen, Spurenelementen und Aminosäuren oder Produkte mit Extrakten aus Echinacea.

Legende: Video Den Hype um die angeblichen Immunabwehrstärker können Immunologen nicht nachvollziehen. abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Puls vom 10.12.2018.

Auch hier gibt sich Immunologe Jakob Nilsson skeptisch und zweifelt die vorbeugende Wirkung solcher Immunstärker und pflanzlicher Fitmacher für den Winter an. Einerseits, weil grosse Übersichtsstudien bisher keinen eindeutigen vorbeugenden Effekt dieser Präparate belegen konnten, andererseits aber auch, weil das Immunsystem nur in bestimmten Fällen eingeschränkt funktioniert.

«Die zentrale Frage ist natürlich, ob die Person, die diese Produkte empfohlen bekommt, auch tatsächlich einen Mangel hat», konkretisiert der Immunologe. Denn gesunde Menschen in der Schweiz, die sich ausgewogen ernähren, hätten normalerweise keinen Mineralien- oder Vitamin-Mangel.

Legende: Video «Wenn kein Mineralien- oder Vitaminmangel besteht, braucht es diese Produkte eigentlich nicht.» abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Puls vom 10.12.2018.

An der Klinik für Immunologie werde bei Blutanalysen nur äusserst selten ein solcher Mangel festgestellt. Und wenn der «Mikronährstoffe-Tank» voll sei, dann lasse sich der mit solchen Präparaten auch nicht weiter auffüllen.

Fürs Immunsystem und seine Abwehrkräfte bedeutet dies wiederum, dass es nicht von einem übervollen Tank profitieren kann.

Legende: Video So funktioniert unser Immunsystem abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Puls vom 10.12.2018.

Ab dem 60. Lebensjahr verändert sich auch das Immunsystem. Der Schutz nimmt ab und die Häufigkeit der Infektionen wieder zu. Natürlich spielen aber auch die Gene eine Rolle dabei, ob jemand anfälliger für Infekte ist oder eben nicht.

Zusätzlich stärken lässt sich das Immunsystem also nicht – man kann aber sehr wohl darauf achten, dass es nicht unnötig geschwächt wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.