Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grösser als ein Eisbär Forscher entdecken Riesen-Raubtier

  • Forscher der Universität Ohio haben in Kenia eines der grössten fleischfressenden Säugetiere entdeckt, das je auf der Erde gelebt hat.
  • Das löwenähnliche Tier sei wahrscheinlich bis zu 1500 Kilogramm schwer gewesen und habe Tiere in der Grösse heutiger Elefanten oder Nilpferde fressen können, berichten die Wissenschaftler.

Das Raubtier sei wahrscheinlich «grösser als ein Eisbär» gewesen, erklärten die amerikanischen Forscher, und habe vor rund 23 Millionen Jahren in Eurasien, Teilen Afrikas sowie in der arabischen Welt gelebt.

«Grosser Löwe aus Afrika»

Die neue Spezies wurde auf den Namen Simbakubwa kutokaafrika getauft, was in etwa soviel heisst wie «grosser Löwe aus Afrika». «Simba» bedeutet auf Suaheli «Löwe», während «kubwa» mit «gross» und «kutokaafrika» mit «aus Afrika» zu übersetzen ist.

Audio
Aus dem Archiv: Urzeitforschung – Die Entstehung der Säugetiere
27:20 min, aus Kontext vom 22.10.2009.
abspielen. Laufzeit 27:20 Minuten.

Identifiziert wurde das Tier anhand eines unvollständigen Unterkiefers sowie Zähnen und Knochenfragmenten. Die Überreste wurden bereits vor Jahrzehnten im Westen Kenias ausgegraben. Lange hatte man jedoch geglaubt, der Fund gehöre einer kleineren Spezies an. Neue Untersuchungen am Nationalmuseum in Nairobi zeigten nun aber, dass es sich um eine völlig neue Tierart handelt.

Grosse Fleischfresser

Die Wissenschaftler glauben, dass die Grösse des Tiers mit seiner Umgebung zu tun hatte. Während dieser Zeit führten Veränderungen in der Natur dazu, dass grössere Pflanzenfresser auf der Erde leben konnten. Diese wiederum konnten von grösseren Fleischfressern gejagt werden.

Grosse Fleischfresser wie Simbakubwa existierten gemäss den Forschern mehrere Millionen Jahre.

Audio
Aus dem Archiv: Erstes Säugetier wegen Klimawandel ausgestorben
02:28 min, aus Echo der Zeit vom 14.06.2016.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck  (kdwbz)
    Die Glaskugel möchte ich auch besitzen .... die Beweislage ist schon sehr schwach.
  • Kommentar von T Brandt  (thobra)
    Wie kann anhand eines Knochen ein ganzes Bild eines Tieres gezeichnet werden. Solche Artikel kann ich nicht ganz voll nehmen.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Sie haben insofern recht, als es immer wieder vorkam, dass solche spekulative Vervollständigungen im nachhinein drastisch korrigiert werden mussten. Beispielsweise ist auch der Rückschluss vom Fund auf das Verbreitungsgebiet ausgesprochen abenteuerlich.
    2. Antwort von Matthias Krähenbuehl  (Mattthecrow)
      Diese Frage stellen Sie besser direkt einem Paläontologen. Sie werden staunen, was man alles aus wenigen fossilen Überresten erschliessen kann.
    3. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      "Identifiziert wurde das Tier anhand eines unvollständigen Unterkiefers sowie Zähnen und Knochenfragmenten." Nicht "einen Knochen"