Zum Inhalt springen

Header

Video
Jupiter und Saturn so nahe wie seit Jahrhunderten nicht mehr
Aus News-Clip vom 22.12.2020.
abspielen
Inhalt

Grosse Konjunktion Wenn sich Jupiter und Saturn küssen und Millionen zuschauen

Gestern Nacht kamen sich die beiden grössten Planeten unseres Sonnensystems so nahe wie seit Jahrhunderten nicht mehr.

Dass Jupiter und Saturn von der Erde aus gesehen nahe beieinander stehen, geschieht rund alle 20 Jahre. Aber wie nahe sie am Himmel erscheinen, variiert. Manchmal passt locker noch ein Vollmond zwischen Jupiter und Saturn. Am Montagabend hingegen erschienen sie jedoch fast als einzelner, besonders heller Punkt.

Heller Punkt erscheint über dem Horizont am Nachthimmel
Legende: Die «Grosse Konjunktion» knapp über dem Horizont, fotografiert im Mojave Nationalpark in Kalifornien. imago images

Zuletzt konnte man dieses Schauspiel im Jahr 1226 am Nachthimmel beobachten. Auch 1623 sind sich Jupiter und Saturn ähnlich nahe gekommen, aber untertags. So konnte man die «Grosse Konjunktion» damals von Auge nicht sehen.

Heller Punkt im blauen Nachthimmel über Horizont mit Abendrot.
Legende: Jupiter und Saturn kamen sich gestern Abend ganz nahe, hier am Himmel über Split, in Kroatien. imago images

Menschen rund um den Globus blickten in den Himmel, um die von Astronomen als «Grosse Konjunktion» bezeichnete Begegnung der beiden grössten Planeten unseres Sonnensystems zu verfolgen.

Menschen auf einem Dach mit Teleskopen. Man sieht eine Moschee.
Legende: Auch von der syrischen Hauptstadt Damaskus aus beobachteten Interessierte das Himmelsphänomen. Keystone

In der indischen Metropole Kolkata verfolgten hunderte Hobby-Astronomen das Spektakel durch ein Teleskop in einem Technologie-Museum und von Hausdächern oder freien Flächen aus.

In Kuwait zogen Planeten-Fans in die Wüste, um eine besonders gute Sicht auf das Himmelsphänomen zu haben.

Der kleinere Saturn mit Ringen und der helle, runde Jupiter am schwarzen Himmel
Legende: Auf diesem Bild aus Seoul, Südkorea, erkennt man oben Saturn mit seinen Ringen und unten den Gasriesen Jupiter. Keystone

Wie nahe beieinander die beiden Planeten am Himmel erscheinen, hängt davon ab, wie Jupiter, Saturn und die Erde zueinander stehen. Und dabei gilt: Das Auge täuscht. In Tat und Wahrheit waren die beiden Planeten gestern immer noch Hunderte Millionen Kilometer voneinander entfernt.

Audio
Sonnenfinsternis und Weihnachtsstern
06:23 min, aus Die Wetterwoche vom 20.12.2020.
abspielen. Laufzeit 06:23 Minuten.

Die Annäherung von Jupiter und Saturn geschieht graduell. Wer also gestern Abend den Anblick verpasst hat, kann es heute nochmals versuchen, wenn die beiden Planeten zwar nicht mehr direkt beieinander sind, aber sich doch noch nahestehen.

Im Vordergrund eine Statue, dahinter Jupiter und Saturn als einzelne Punkte am schwarzen Himmel
Legende: Am 19. Dezember schienen Jupiter und Saturn noch weiter voneinander entfernt, hier über Topeka in den USA. Keystone

Die Wetterwoche, 20.12.2020, 09:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Heinzer  (heinzereva)
    Glücklich, wer die nächste Konjunktion erleben darf im 2080.
    1. Antwort von Andreas Hug  (AndiHug)
      und 1 Jahr später 2018 ist in Europa die nächste totale Sonnenfinsternis zu sehen. Es werden dann wieder spannenden Momente für die dann Lebenden.
    2. Antwort von Franz NANNI  (Aetti)
      Whou.. freue mich, dann bin ich 140...;-)
    3. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      An Franz Nanni: Danke für den Lacher :-) ich bin dann 123 Jahre, einholen kann ich Sie nicht, doch im Abstand sind wir dann fast gleich alt. Herzlich frohe Weihnachten, weiterhin ein grünen Daumen und gute Gesundheit!
      Weil vergangene Nacht hier Mitten im Südpazifik kaum Wolken am Himmel waren, habe nach Jupiter und Saturn gesucht, jedoch den "Stern von Bethlehem" nicht entdecken können, "nur" wie immer den leicht rötlichen Mars.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Was es vor allem braucht, ist eine klare, nebelfreie Nacht!