Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Hacker stellen Inhalte von Schweizer Webcams online

In mehreren Ländern, darunter auch der Schweiz, haben sich Hacker Zugriff zu Webcams von Privaten und Büros verschafft. Danach stellten sie die Inhalte auf eine russische Website. Selbst Aufnahmen von Babyphones sind darunter.

Webcam vor einem Computer
Legende: Was privat bleiben sollte, haben Hacker öffentlich gemacht: Tausende Webcams sind betroffen. Imago

Wer mit einer Internet-Kamera sein Anwesen, sein Auto oder sein Baby behüten will, könnte genau das Gegenteil erreichen: Hacker haben in mehreren Ländern – auch in der Schweiz – zahllose private und geschäftliche Webcams geknackt und die Aufnahmen live auf eine russische Internet-Seite gestellt.

In der Schweiz waren 141 Webcams betroffen, wie die Sicherheitsbehörden in London mitteilten. In den USA soll es 4591 Fälle geben, in Frankreich 2059, in den Niederlanden 1576 und in Grossbritannien 500. Die angezapften Geräte reichten von Babyphones mit Videofunktion bis zu professionellen Überwachungskameras von Büros. Sogar das Geschehen in einer Turnhalle in Manchester wurde online übertragen.

Einfach zu umgehen

Die in Russland betriebene Website nutze die schwachen Sicherheitsvorkehrungen von tausenden Kameras. Die Standardeinstellungen für viele Systeme seien online zugänglich, sagte Simon Rice von der Datenschutzbehörde ICO. «Das ist eine Bedrohung, die alle von uns betrifft und gegen die wir uns schützen müssen.»

Besondere Gefahr laufe, wer sein Eigentum nur von einer Überwachungskamera bewachen lasse und die Bilder selbst aus der Ferne anschaue. Als letzter Ausweg könne es helfen, die Kameralinse einfach abzudecken, wenn sie nicht gebraucht wird, riet Rice. Damit könnten sich keine Unbefugten die Aufnahmen anschauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner, Interlaken
    Da kann ich dem Vorredner nur zustimmen. ABKLEBEN, und nur bei Bedarf öffnen. Vor wenigen Jahren hatten die Kameras wenigstens noch mechanische Verschlusskappen. Wie schnell doch das Internet vom freien Informationsmedium zum fiesen Werbe- und Marketinginstrument mutiert ist. Bequemlichkeit und Indolenz machen's möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noé Wysshaar, Bern
    Ich rate euch allen, eure Webcams abzudecken. Ich mache das statt mit Post-Its mit "Gaffer/Gaffa"-Klebeband: ist schwarz, lässt deshalb gar kein Licht durch, lässt sich rückstandsfrei wieder entfernen und hält besser und länger. Bei einigen Laptops kann man Kamera und Mikrofon im UEFI-Bios abschalten, sodass das Betriebssystem die Hardware gar nicht erkennt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    In der Schweiz waren 141 Webcams betroffen.., es sind mehr, und 73'000 weltweit sollen es sein, auch kein Wunder, solange nur Werks-Passwörter, oder sogar gar keine, gebraucht werden. Habe mich auf 'insecam' erst letzte Woche umgesehen, um zu schauen, ob ich vielleicht gar Eine von Meinen finde, war aber dann doch nicht so. Zudem, dank momentanem Riesen-Wirbel praktisch kein Empfang, es dauert ewig, bis was reinkommt. Interessant ist es aber allemal, auch wenn's nicht ist, was viele wohl meinen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen