Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sechs Fakten zum Sechzigsten Happy Birthday, Harald Schmidt

Er ist der bekannteste Late-Night-Talker Deutschlands: Harald Schmidt. Heute feiert er seinen sechzigsten Geburtstag. Hier sechs Fakten zum bitterbösen Entertainer. Sowie sechs seiner gewagtesten Sprüche in der Bildgalerie.

  • Kaum zu glauben, aber Harald Schmitds erster Berufswunsch war Priester.
  • Während seiner Schulzeit war er im Kirchendienst tätig – als Organist und Chorleiter.
  • Nach dem Abitur studierte Harald Schmidt allerdings weder Theologie noch Musik, sondern liess sich zum Schauspieler ausbilden.
  • 2002 spielte er am Bochumer Schauspielhaus im Klassiker «Warten auf Godot» den Diener Lucky. Für seine Darbietung wurde er von der Theaterzeitschrift «theater heute» zum Nachwuchsschauspieler des Jahres gewählt – mit 45 Jahren.
  • Harald Schmidt moderierte von 1992 bis 1996 «Verstehen Sie Spass»? Er war der Nachfolger vom Schweizer Kurt Felix.
  • Neben Kolumnen für mehrere Zeitschriften veröffentlichte der Entertainer über zehn Bücher, so zum Beispiel «Sex ist dem Jakobsweg sein Genitiv» oder «Ich hatte 3000 Frauen. Deutschlands grösster TV-Star packt aus».
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.