Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Happy Birthday Keith Richards wird 75

  • Durch sein ganzes Leben hinweg hatte Richards mit Drogenproblemen zu kämpfen. Sei es Cannabis, Kokain oder Heroin, er hat nichts ausgelassen. In seinen Memoiren schrieb er später, dass er nur noch lebe, weil er immer auf hohe pharmazeutische Qualität geachtet habe und auch mit der Dosierung vorsichtig gewesen sei.
  • Er und «Rolling Stones»-Leadsänger Mick Jagger haben in den 70er Jahren die Zeitungen bewusst mit Falschmeldungen über sich selbst versorgt, um zu ihrer Legendenbildung beizutragen.
  • Richards behauptet, den grössten Hit der «Rolling Stones», «(I Can't Get No) Satisfaction», im Schlaf geschrieben zu haben. Er habe vor dem Einschlafen einen Taperekorder auf die Kommode gestellt. Als er am Morgen erwachte, sei der Rekorder voll von murmelnden und singenden Geräuschen gewesen. Es gilt als unumstritten, dass der Song aus Richards' Feder stammt.
  • Richards' musikalisches Vorbild ist die 2017 verstorbene US-amerikanische Rock'n Roll-Legende Chuck Berry. So sagte er einst an einer Ehrung von Berry, es falle ihm «etwas schwer, jemanden zu würdigen, bei dem ich alles geklaut habe».
Legende: Video Aus dem Archiv: Das neue Album der Rolling Stones abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.12.2016.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.