Zum Inhalt springen

Header

Video
Sean Connery feiert Geburtstag
Aus Glanz & Gloria vom 24.08.2020.
abspielen
Inhalt

Happy Birthday Sean Connery wird 90

Sechsmal spielte Sean Connery den Geheimagenten 007 – sein Sprungbrett nach Hollywood. Vor seinen Tagen als Schauspieler verdient der Schotte sein Geld unter anderem mit Bodybuilding, als Aktmodell und als Sargpolierer. Ein Blick auf sein Leben und die Entscheidung, die ihn Millionen gekostet hat.

Eigentlich wollte er im Militär Karriere machen, doch ein Magengeschwür macht Sean Connery einen Strich durch die Rechnung. Statt zum General wird er dafür von Königin Elisabeth zum Ritter geschlagen. Das, obwohl er sich seit Beginn seiner Karriere für die Unabhängigkeit Schottlands einsetzt.

Verdient hat Connery sich den Ritterschlag mit Rollen in Filmen wie «James Bond», «Indiana Jones» und «The Untouchables». Letzterer bringt ihm sogar einen Oscar als bester Nebendarsteller ein. Am 25. August wird der erste Agent «007» 90 Jahre alt.

Bescheidene Anfänge

Vor seiner Zeit als Schauspieler arbeitet er unter anderem als Milchausträger, Maurer, Leibwächter, und Sargpolierer. Zudem betreibt er Bodybuilding und wird 1950 sogar schottischer Bodybuilding-Meister.

Elf Jahre später wird der noch unerfahrene Sean Connery als James Bond für die Verfilmung der Romanreihe gecastet. Eigentlich wollen die Produzenten etablierte Schauspieler wie Cary Grant oder Roger Moore für die Rolle. Beide sind jedoch verhindert.

Vom Nobody zum Volkshelden

Der Vorteil für die Produzenten: Connery ist zu dem Zeitpunkt noch unbekannt und gibt sich deshalb mit einer Gage von 6000 Pfund zufrieden.

Sechs «James Bond»-Filme später erhält er für seinen letzten Auftritt als Agent 007 mehr als 200 Mal so viel, wie 1962 für «Dr. No»: 1.4 Millionen US-Dollar plus Gewinnbeteiligung. Das ist 1971 einen Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde» wert.

Kein Rekord aber gewiss eine bemerkenswerte Geste: Connery spendet die gesamte Fixgage an den «Scottish International Educational Trust», eine selbst gegründete Organisation, die Ausbildungshilfe für schottische Jugendliche bietet. Wegen solcher Aktionen wird Connery, der sich mit 16 die Worte «Scotland Forever» tätowiert, als schottischer Volksheld gefeiert.

Kein Frauenheld

Aber auch in den USA ist Connery beliebt. Das «People-Magazine» ernennt den Schauspieler 1989 zum «Sexiest Man Alive». Damals ist er bereits 59 Jahre alt.

Trotz Begehrtheit, hat Connery nur zweimal geheiratet. Seine erste Ehe mit Schauspielein Diane Cilento hielt elf Jahre. Seit 1975 ist er mit der französischen Malerin Micheline Roqueburne verheiratet.

Der eine Fehlentscheid

Neben zahlreicher Erfolgsmomente in seiner Karriere gibt einen Entscheid, den Sean Connery wohl bis heute bereut:

Ende der 1990er-Jahre lehnt er die Rolle als Gandalf in der «Herr der Ringe»-Trilogie ab, weil er die Tolkien-Welt nicht versteht. Insgesamt hat er damit auf fast eine halbe Milliarde Dollar in Gage und Gewinnbeteiligung verzichtet.

Aber auch ohne den Mega-Batzen hat sich Connery 2006 sorgenlos und wohlverdient aus dem Filmgeschäft zurückgezogen.

Radio SRF 1, 25.8.20, 5:40 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Fernolend  (Marduk)
    Sean Connerys einprägsamster Auftritt war der Film „The Hill“, über ein britisches Militärstraflager in Afrika, der leider nur allzuselten gezeigt wird.
  • Kommentar von Flurin Amsler  (Fluamsler)
    Happy Birthday!

    Meines Erachtens nicht der beste Bond, aber mit ihm hat alles angefangen.
    Für mich spielt er in einem (zu Unrecht) etwas unterschätzter Film eine seiner besten Rollen, in “The Rock - Entscheidung auf Alcatraz.“ Was Sean Connery dort mit bereits 66 Jahren für Stunts hinlegt ist schon überzeugend.

    Aus gegebenem Anlass gönn ich mir den wohl heute Abend.
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Habe ihn gestern wieder mal angeschaut, er ist zusammen mit anderen Blockbustern der 90er wie Twister etc. Immer noch Weltspitze.
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi  (M. Pestalozzi)
    Sehr empfehlenswert sind drei Filme, die Connery mit dem amerikanischen Regisseur Sidney Lumet gedreht hat. Sie sind wenig bekannt aber alle sehr sehenswert. Sie gaben dem Schauspieler die Gelegenheit, kontroverse Personen zu spielen: The Hill (1965), The Anderson Tapes (1971) und The Offence (1973).