Zum Inhalt springen

«Harmlose» Mädchen-Videos Youtube und die Pädophilen

«Harmlose» Kindervideos werden millionenfach geklickt und schockierend kommentiert. Experten kritisieren Youtube.

Legende: Video Pädophilen-Kommentare auf Youtube abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.12.2017.

Sie machen den Spagat oder ziehen sich möglichst schnell um: Auf Youtube finden sich massenhaft Videos von kleinen Mädchen. Eigentlich harmlos. Und doch geben sie sich so dem Blick von Pädophilen preis. Wie Kommentare darunter zeigen.

Screenshot Kommentar
Legende: Gar Kommentare wie «Schöner Arsch» oder «Ich hämmere sie bis das Kondom bricht» gehören noch zu den «harmloseren». SRF

Die pädophilen Kommentare erscheinen oft bei Videos mit Millionen Klicks. Diese bekämen sie wohl, weil sie in Pädophilen-Netzwerken geteilt würden, erklärt «Internet-Detektiv» Andreas Gysler. So erlangten die vermeintlich harmlosen Videos eine gewaltige Popularität. Gysler fahndet mit seiner Firma Zulu 5 im Auftrag von Kunden nach unvorteilhaften Werbe-Platzierungen neben Gewalt- und Pornographie-Inhalten.

Halbherzige Reaktion von Youtube

Zwar hat Youtube mittlerweile reagiert und bei hunderttausenden Videos die Kommentare deaktiviert. Und dennoch zeigen Recherchen von «10vor10»: Pädophile Einträge finden sich weiterhin. Auf Russisch, Schwedisch oder Arabisch. Offenbar versagen die Prüfungs-Mechanismen hier. Doch Youtube-Besitzerin Google geht auf konkrete Fragen von «10vor10» nicht ein. Und antwortet lediglich mit einem schriftlichen Hinweis auf die Anstrengungen zur Durchsetzung der eigenen Richtlinien.

Bei Google setzen sich verschiedene Teams mit Inhalten auseinander, die möglicherweise gegen unsere Richtlinien verstossen. Wir werden diese Teams weiter ausbauen, ab dem kommenden Jahr auf über 10'000 Personen weltweit.
Autor: Youtoube-Besitzerin GoogleSchriftliche Stellungnahme

Youtube tue immer nur das Nötigste, sagt «Internet-Detektiv» Andreas Gysler dazu. Auch, weil Besitzerin Google ein gewinnorientierter Konzern sei. «Das primäre Ziel ist der Verkauf von Video-Inventar und dessen Bestückung mit Werbung und nicht das Löschen von Kommentaren.» Für Letzteres brauche es zuweilen einen gewissen Druck.

Kommentare können der Polizei gemeldet werden

Dabei stünde Youtube selbst in der Verantwortung, jedes heikle Video zu sichten und Kommentare zu entfernen, meint Digital-Experte Philippe Wampfler. «Im Grunde ist Youtube genauso wie Facebook nicht einfach eine Plattform, sondern ein Medienplayer, eine journalistische Institution. Da müsste auch eine Redaktion für die Entscheidungen Verantwortung übernehmen.» Doch das fehle im Moment.

Doch wer steht in der Verantwortung, die Kommentare zu ahnden und wie können Kinder geschützt werden? Kommentare könnten der Polizei gemeldet werden, sagt die Geschäftsleiterin der Stiftung Kinderschutz Schweiz, Xenia Schlegel. Um die Kinder zu schützen, müsse man bei den Eltern ansetzen. Ihnen müsse bewusst sein, dass sich Videos, die sie oder ihre Kinder online stellen, weltweit verbreiten können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Jörg (Andreas Jörg)
    Ich kann es nicht begreifen, weshalb Eltern jeden Furz Ihrer Kinder ins Internet stellen müssen. Liebe Leute, das Leben findet in der realen Welt statt, nicht in der virtuellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Behrendt (Andy_B)
    Das Problem wird doch nicht durch das löschen von Kommentaren gelöst. Wer so Kommentare schreibt, muss gesucht (dürfte nicht schwer sein, Google speichert ja sicher alle Daten wie IP-adresse usw.) und für das was nach einer richterlich angeordneten Hausdurchsuchung gefunden wird, bestraft werden, denn die Kommentare sind zwar ekelhaft aber erfüllen keinen Straftatbestand, vermute ich als Laie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Noch nie knipsten/filmten wir so viel rum wie heute, Tendenz steigend. Allen voran seit Aufkommen der Smart-Phones. Der naive/sorglose Umgang mit solchen Bilddaten reflektiert für mich die globale High-Tech-Verblödung. Einerseits nerven wir uns über masslose Überwachung und Vorratsdatensammlung und anderseits fördern wir sie freiwillig und lustvoll, durch unseren Selbstdarstellungswahn. Eltern, welche Bildmaterial ihrer unmündigen Schützlinge ins Netz stellen, gehört das Sorgerecht entzogen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen