Zum Inhalt springen
Inhalt

44'000 Kilometer Entfernung Hausgrosser Asteroid rast im Oktober ganz nah an der Erde vorbei

Die Erde und der Mond vom Weltall aus.
Legende: Am 12. Oktober taucht der Asteroid in der Nachbarschaft der Erde auf. Keystone
  • Ein Asteroid von der Grösse eines Hauses ist im Anflug auf die Erde.
  • Am 12. Oktober wird er in nur 44'000 Kilometern Entfernung an unserem Planeten vorbeirasen.
  • Eine Einschlagsgefahr bestehe aber definitiv nicht, wie Wissenschafter der Europäischen Weltraumagentur ESA sagten.

«Wir wissen sicher, dass dieses Objekt die Erde nicht treffen kann», sagte der ESA-Forscher Detlef Koschny. Beim Brocken handelt es sich um ein 15 bis 30 Meter langes Objekt, das die Bezeichnung 2012 TC4 trägt. Der Asteroid geriet 2012 erstmals ins Visier der Panstarrs-Observatorien. Nach seiner Entdeckung konnte er jedoch wegen des Verlaufs seiner Bahn fünf Jahre lang nicht mehr beobachtet werden.

Zwar deuteten die Daten von 2012 darauf hin, dass TC4 im Oktober dieses Jahres in der Nachbarschaft der Erde auftauchen würde. Wie nah er dabei dem blauen Planeten kommen wird, wussten die Astronomen aber zunächst nicht.

Doch dann gelang es den Wissenschaftlern kürzlich, 2012 TC4 mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte in Chile aufzuspüren. Diese neuen Beobachtungen ergaben, dass der Asteroid bei seinem Vorbeiflug die Erde um 44'000 Kilometer verfehlen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.