Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 70 Jahre Richard Gere abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 30.08.2019.
Inhalt

Hollywoods Frauenschwarm Richard Gere wird 70

  • Richard Gere wächst mit vier Geschwistern und einem Halbbruder auf einer Farm nahe New York auf.
  • Zum Weltstar wird der US-Amerikaner 1980 mit dem Film «Ein Mann für gewisse Stunden», in dem er einen Callboy spielt.
  • Nach einer Nepal-Reise Anfang der 1990er-Jahre bekennt sich der Hollywood-Star zum Buddhismus und gilt als Freund des Dalai Lama.
  • 1999 wird er vom «People»-Magazin zum «Sexiest Man Alive» gekürt.
  • Im Musical-Film «Chicago» traut Richard Gere sich etwas Neues: er singt. Für seine Rolle erhält er 2003 einen Golden Globe als Bester Darsteller.
  • Der Frauenschwarm ist bereits zweimal geschieden. Seine erste Ehe mit Model und Schauspielerin Cindy Crawford hält zwei Jahre. 2016 lässt er sich nach elf Jahren von Schauspielerin und Model Carey Lowell scheiden.
  • Im Februar 2019 wird er Vater eines Sohnes. Es ist sein zweites Kind und das erste mit seiner 36-jährigen Frau Alejandra Silva. Aus der vergangenen Ehe mit dem Model Carey Lowell hat er einen 19-jährigen Sohn.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.