Zum Inhalt springen
Inhalt

Holz-Matterhorn «Das macht man nur einmal im Leben»

Ein Matterhorn ganz aus Holz. Konzipiert von Studenten der Berner Fachhochschule für den Schweizer Musiker Trauffer. Das Studienprojekt war auch eine Art Lebensschule.

Legende: Video Ein haushohes Matterhorn aus 42 Holz-Dreiecken abspielen. Laufzeit 07:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.11.2018.

Es ist acht auf zehn Meter gross und damit mit der Höhe eines Einfamilienhauses vergleichbar: Das Holz-Matterhorn, das von Architektur- und Holzbau-Studenten der Berner Fachhochschule konzipiert wurde. Das Projekt war für alle Beteiligten anspruchsvoll. Auch weil zwei Welten und zwei Ideologien von Studenten aufeinandertrafen.

Für den Projektleiter und Holzbauprofessor Thomas Rohner ist klar: «Die Kombination zwischen digitalem und analogem Bauen ist schwierig zu finden. Man muss sich fragen, wie unterrichten wir die Studenten, um sie auf das wahre Leben vorzubereiten.»

Ein Matterhorn aus 42 Dreiecken

Das Holzmatterhorn wurde von Architekturstudenten digital gebaut. Um die Form möglichst genau abzubilden, besteht das Holz-Matterhorn aus insgesamt 42 Dreiecken. Damit kann man die Form des Berges gut abbilden, sagt Architektur-Student Andreas Bachmann.

Schwierig war es laut dem Studenten, das Projekt in so kurzer Zeit umzusetzen. Die 20 Studenten arbeiteten ehrenamtlich während rund einem Monat am Projekt. Rund 1000 Arbeitsstunden wurden auf dem Campus der Berner Fachhochschule in Biel investiert.

Vom digitalen zum analogen Projekt

In der analogen Umsetzung kommen dann die Holzstudenten zum Zug. Da muss jeder Handgriff sitzen. «Wir beschriften jedes Holzteil, sie sind damit unverwechselbar. Jeder weiss genau, wo welches Teil hingehört», sagt Marc Bumann, Holzbau-Student an der Berner Fachhochschule.

Spätestens beim Zusammensetzen der einzelnen Holz-Dreiecke treffen die beiden Studenten wieder aufeinander. «Die Herausforderung war die Zusammenarbeit untereinander. Niemand hätte so ein Projekt alleine stemmen können», sagt der künftige Architekt Bachmann.

Eine einmalige Lebensschule

Für Professor Thomas Rohner ist das Projekt der Studenten auch eine Art Lebensschule. «Die Studenten lernen miteinander an einem grossen Projekt zu arbeiten.» Rohner war selbst einmal Holzbau-Student in Biel und weiss wovon er spricht: «Eine Bühne zu bauen für einen Schweizer Künstler und dessen Auftritt im Hallenstadion, das kann man nur einmal. Es ist ein Wert für die Seele und für die Bildung.»

Das Holz-Matterhorn hätte umgerechnet einen Gegenwert von rund 50'000 Franken. Was nach dem Auftritt im Hallenstadion mit dem Kunstwerk geschieht, ist offen. Bereits Interesse bekundet hat das Tourismusbüro in Zermatt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    Ein ganz cooles Kunstwerk, für nur eine Aufführung. Hoffe sehr, dass dieses nachher irgendwo einen Abnehmer findet. Es würde sich lohnen. Fantastisch die Leistung der Holzfach-Studenten, die gezeigt haben, was man mit Holz so herstellen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen