Zum Inhalt springen

Header

Audio
Von wegen, Mahngebühren sind immer zu zahlen
Aus Espresso vom 13.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Inhalt

Horrende Inkassogebühren Kochbuch für 15 Franken soll plötzlich das Zehnfache kosten

Inkassobüros verrechnen hohe Mahngebühren. Meist ohne rechtliche Grundlage. Konsumentinnen sollten sich wehren.

Die Rechtslage bei Inkassogebühren

In Mahnungen von Inkassobüros finden sich häufig folgende Posten, die jedoch nicht auf eine Konsumentin oder einen Konsumenten abgewälzt werden dürfen und deshalb auch nicht bezahlt werden müssen:

  • Kundenkosten und Dossier-Eröffnungskosten
  • Bearbeitungsgebühren, Umtriebs-Entschädigungen und Rechtsberatungskosten
  • Bonitätsprüfungskosten
  • «Verzugsschaden nach Art. 106 OR»

Geschuldet ist einzig der Verzugszins, laut Obligationenrecht 5 Prozent. Rechtlich ist zulässig, dass Anbieter in ihren Allgemeinen Geschäftsbestimmungen einen höheren Verzugszins bis maximal 10 Prozent vorsehen.

Ebenso dürfen Anbieter in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen Mahngebühren vorsehen. Diese müssen betragsmässig aufgeführt sein.

Das Inkassobüro nimmt Stellung

Im Beispiel einer «Espresso»-Hörerin verlange das Inkassobüro Arvato Infoscore zur ursprünglichen Forderung von knapp 15 Franken Mahnkosten über 19 Franken, Bonitätsprüfungskosten über 35 Franken und einen «Verzugsschaden gemäss OR Artikel 106» über 80 Franken.

In einer Stellungnahme schreibt «Arvato Infoscore» unter anderem, die Bonitätsprüfung sei ein gewöhnlicher Vorgang bei jedem Inkasso. Weshalb aber die Bonität vor dem Versand einer Mahnung überhaupt geprüft werden muss, wollte Arvato Infoscore nicht beantworten.

Beim «Verzugsschaden gemäss OR Art. 106» verweist Arvato Infoscore auf die Gebührentabelle und ein vom Inkassoverband (VSI) in Auftrag gegebenes Gutachten. Bisher hat aber kein Gericht die Rechtmässigkeit dieses Verzugsschadens geprüft und bestätigt. Bis ein Urteil vorliegt, müssen Konsumentinnen und Konsumenten also auch diesen Posten nicht bezahlen.

Espresso, 13.07.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Die Inkassofirmen versenden, nachdem die Schulden verjährt sind (z.B. verfallene Verlustscheine), auch gerne Briefe, in welchen die "Schuldner" gebeten werden, ihre "Schulden" anzuerkennen... worauf sie erneut betrieben werden können.

    Wer Post von Intrum & Co erhält und etwas unterschreibt, macht allermeistens ein Eigentor.
  • Kommentar von Martin Lehmann  (Herr Lehmann)
    dieser inkassofilz gehört in den knast. was sie da betreiben grenzt an selbstjustiz

    das ist wie wenn die security übergriffig werden
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Danke SRF für den wertvollen Beitrag inklusive Tipps! Das sind Dinge, die die Menschheit braucht!