Zum Inhalt springen

Header

Video
Sturm in Frankreich fordert Opfer (unkomm.)
Aus News-Clip vom 14.12.2019.
abspielen
Inhalt

Hunderttausende ohne Strom Sturm im Südwesten Frankreichs fordert Todesopfer

  • Heftige Sturmböen haben den Südwesten Frankreichs und die Mittelmeerinsel Korsika getroffen.
  • Der Wind erreichte eine Geschwindigkeit von bis zu 142 Kilometern pro Stunde, wie der französische Wetterdienst Météo-France auf Twitter mitteilte.
  • In der Gemeinde Ilharre im Département Pyrénées-Atlantiques kam Medienberichten zufolge ein Mann ums Leben.

Der Mann sei mit seinem Auto gegen einen auf die Strasse gestürzten Baum gefahren, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo. Insgesamt fünf Menschen erlitten demnach Verletzungen, als in den Départements Lot-et-Garonne und Landes mehrere Bäume auf Fahrzeuge gestürzt waren.

An manchen Messstationen wurden demnach neue Höchstwerte gemessen. Mehrere Départements wurden wegen der Stürme in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. An der Küste im Südwesten des Landes wurde vor Überflutung gewarnt. Im Département Pyrénées-Atlantiques galt wegen Überschwemmungsgefahr die höchste Warnstufe.

Hunderttausende ohne Strom

In der Gemeinde Puycelsi im Département Tarn waren nach Angaben des Wetterdienstes Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde gemessen worden. Der bisherige Rekord seit Beginn der Aufzeichnungen von 123 Kilometern pro Stunde, den Sturm «Klaus» im Januar 2009 aufgestellt hatte, sei damit gebrochen, so Météo-France. In der Gemeinde Millau im Département Aveyron in der Region Okzitanien waren mit 142 Kilometern pro Stunde dem Wetterdienst zufolge die stärksten Böen seit 20 Jahren verzeichnet worden.

Am Freitagmorgen seien rund 170'000 Haushalte im Südwesten wegen der Sturmböen ohne Strom gewesen, teilte der Netzbetreiber Enedis mit. In der Nacht war demnach die Stromversorgung für rund 400'000 Kunden unterbrochen gewesen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eric Cerf  (Alpenjonny)
    Der heutige Homo Sapiens ist gewiss das intelligenteste Lebewesen das je den Planeten Erde bevökerte! Zugleich auch das Dümmste, weil es ohne Rücksicht auf Verluste wacker an dem Ast sägt, auf dem es sitzt. Es betrifft über sieben MILLIARDEN Menschen, die schlimmen Zeiten entgegen gehen. Ohne wenn und aber, die grenzenlose Dummheit und Profitgier brachte uns an den Abgrund. Ein Tier macht das schon rein aus Instinkt zum Überleben nicht, der Mensch aber schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    ... hat doch nichts mit.... oder etwa doch.... Leute, das kommt noch aerger, Jahr fuer Jahr.. also TUT was, jetzt.. ja jetzt... es koennte schon die Auswirkung des verlangsamten Golfstromes sein..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Regula Näf  (Regula Näf)
      Ja!! was immer das sein mag - es ist Zeit zu handeln .... oder warten wir, bis keine einzige Versicherung die Schäden bezahlen will!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen