Zum Inhalt springen

Header

Video
Datuna verspeist die 120'000-Dollar-Banane
Aus News-Clip vom 08.12.2019.
abspielen
Inhalt

Hungrig nach Kunst Diese Banane – ein Kunstwerk – ist 120'000 Dollar wert

  • Ein Aktionskünstler hat an der Art Basel in Miami eine Banane verspeist, die als Kunstwerk zuvor für 120'000 Dollar verkauft wurde.
  • Die Banane – eine Kunstinstallation – war mit einem Klebeband an der Wand befestigt.
  • Die zuständige Galerie reagierte gelassen, da nicht die Banane an sich, sondern die Idee verkauft wurde.

Der amerikanische Künstler David Datuna wurde vom Sicherheitsdienst von seiner Aktion nicht abgehalten. Er verzehrte die Banane in aller Seelenruhe, wie ein Video auf der Instagram-Seite des Aktionskünstlers zeigt.

Mann hält Banane
Legende: David Datuna beim Verspeisen des Kunstwerks. Reuters

Die Banane war Teil einer Installation des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan mit dem Namen «Comedian». Erst am Freitag wurde sie für 120'000 Dollar verkauft. Datuna kommentierte seine als «Hungry Artist» betitelte Performance mit den Worten: «Ich liebe Maurizio Cattelans Kunst, und ich liebe diese Installation wirklich. Sie ist köstlich.»

Unbekannter Schaden

Die für die Ausstellung verantwortliche Galerie reagierte gelassen: «Er hat das Kunstwerk nicht zerstört», beschwichtigte ein Sprecher laut der Zeitung «Miami Herald». Die Käufer hätten lediglich ein Authentizität-Zertifikat und die Rechte an der Idee erworben. Die Banane an sich sei austauschbar, hiess es.

Banane mit Klebeband an die Wand geheftet
Legende: Das Kunstwerk «Comedian» des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan vor seiner Verspeisung. Reuters

Dies sah ein Besucher der Art Basel offenbar ähnlich: Er reichte dem herbeigeeilten Galeriebesitzer Emmanuel Perrotin laut «Miami Herald» kurzerhand eine Ersatzbanane, die Perrotin anstelle des Original-Obstes an der Wand drapierte - ebenfalls mit Klebeband.

Für Cattelan ist es nicht das erste Mal, dass eines seiner Kunstwerke abhandenkommt. In die Schlagzeilen geriet er auch als Schöpfer eines mehr als sechs Millionen Franken teuren Klosetts aus Gold, das im September aus dem britischen Blenheim-Palast in der Nähe von Oxford gestohlen worden war. Dagegen nimmt sich die Banane vergleichsweise günstig aus.

Skulptur von Papst Johannes II.
Legende: Maurizio Cattelan ist vor allem bekannt für seine lebensecht wirkenden Skulpturen, wie etwa das Kunstwerk «La Nona Ora», das Papst Johannes Paul II. zeigt, der von einem Meteoriten getroffen wird. Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Weber  (Mauricio Catelan)
    Ist doch toll eine Wertschöpfung von 120'000.- mit einer Banane und etwas Klebeband zu erreichen. Und sie essen ist besser als schwarz werden lassen. Jeder darf jetzt zu Hause eine Banane an die Wand kleben und hat dann einen Original Cattelan für 120'000.- in der guten Stube. Ihr könnt auch Apfel und Birnen an die Wand kleben, diese Idee hatte ich noch nicht, das wäre dann eure eigene Idee die ihr verkaufen könnt. Meine Idee hat mir schliesslich schon 120'000.- eingebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wer so ein Bananen- Kunstwerk kauft, muss dieses Geld sicherlich nicht mit Arbeit verdienen . An diesen Beispielen ist ersichtlich, welche krummen Wege das Kapital in der sogenannten Neoliberalen Leistungsgesellschaft nehmen kann. Millionen Kinder hungern, wie frevelhaft eine Banane an die Wand kleben und dafür Geld bekommen das bei den Hungernden Kindern landen sollte. Ich hätte mit einem Hammer auf diese Banane geklatscht als Ausrufezeichen für diese hungernden Kinder !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Ein von Anfang an abgekartetes Spiel,um den "Wert" etwas an
    sich Wertlosem in die Höhe zu treiben.Nur ist die Szene,durchsetzt
    mit Leuten,meist ohne wirkliche Kunstkenntnis, aber gut mit Geld
    ausgestattet,zu blöd,diese Fakes zu durchschauen.In der Architektur
    spielt sich ähnliches ab.Siehe "Des Kaisers neue Kleider."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen